Saskia Atzerodt: 'Bachelorette' zu vorhersehbar

Saskia Atzerodt: 'Bachelorette' zu vorhersehbar
Wer bekommt die 'Bachelorette'-Rose? © BANG Showbiz

Saskia Atzerodt hält die diesjährige 'Bachelorette'-Staffel für zu vorhersehbar.

Die Blondine hat Gerda Lewis bei ihren Dates genau unter die Lupe genommen. Dabei sei ihr aufgefallen, wie durchschaubar die 26-Jährige sei. "Sie ist sehr gelangweilt. Bei manchen Männern merkt man sofort, dass sie keinen Bock auf ihn hat. Man sieht es ihr richtig an - sie ist wie ein offenes Buch", verrät sie im Interview mit 'Promiflash'. Gerdas Favoriten hingegen würden sie innerlich zum Strahlen bringen, die Gespräche hätten einen gänzlich anderen Unterton. "Anhand dessen kann ich schon sagen, wer in die Top fünf einziehen wird", sagt die Ex von Nico Schwanz. Demnach sieht sie Keno, Tim und David bereits im Finale.

Während man der Bachelorette nun Respekt für ihre authentische Art zollen kann, weiß Saskia auch um die negative Seite. So sei die Staffel einfach viel weniger spannend, "weil die Zuschauer schon erahnen können, wer sehr weit kommt oder wer nur dabei ist für die Quote", argumentiert sie. Die 27-Jährige muss es schließlich wissen - schließlich ist sie selbst bereits erprobt in Kuppelshow-Formaten und versuchte 2016 ihr Glück beim 'Bachelor', zwei Jahre später trieb es sie zu 'Bachelor in Paradise'.

BANG Showbiz