Sarah Michelle Gellar litt unter Wochenbettdepression

Sarah Michelle Gellar
Sarah Michelle Gellar © 2011 Getty Images, Frederick M. Brown

Wochenbettdepression soll kein Tabu-Thema mehr sein

Zehn bis 20 Prozent aller Mütter leiden nach der Geburt ihres Kindes unter Wochenbettdepression, doch nur die wenigsten Frauen sprechen darüber. Stars wie Sarah Michelle Gellar (40) wenden sich nun an die Öffentlichkeit, um betroffenen Müttern zu helfen.

Wenn das eigene Kind fremd bleibt

Auch Hollywood-Stars bleiben von der Wochenbettdepression nicht verschont. Eine Schauspielerin, die das am eigenen Leib erfahren musste, ist Ex-'Buffy'-Star Sarah Michelle Gellar. "Ich liebe meine Kinder mehr als alles andere auf dieser Welt", schreibt sie bei Instagram. "Aber wie viele andere Frauen, kämpfte ich mit Wochenbettdepression, nachdem ich mein erstes Baby bekommen hatte. Ich habe Hilfe bekommen und es geschafft. Seitdem war jeder Tag das beste Geschenk, das ich mir jemals wünschen könnte." Sarah Michelle Gellar und Freddie Prinze Jr. haben zwei gemeinsame Kinder, Charlotte Grace (7) und Rocky James (4).

Diese Stars litten unter Wochenbettdepression
02:36 Min Diese Stars litten unter Wochenbettdepression

"Ich hatte keine mütterlichen Gefühle"

Auch Hayden Panettiere (27) machte 2015 ihren Kampf gegen die Wochenbettdepression öffentlich. "Wer auch nur eine Sekunde denkt, dass eine Mutter so für ihr Kind empfinden will, ist wirklich von allen guten Geistern verlassen. Es ist eines der belastendsten Gefühle überhaupt", beschreibt sie die schwere Zeit im Interview mit 'Yahoo! Style'. Die Freundin von Waldimir Kitschko (41) begab sich nach der Geburt ihrer Tochter Kaya (2) zwei Mal in Behandlung. 

"Ich hatte keine mütterlichen Gefühle", gab auch Gwyneth Paltrow damals im Interview mit der britischen 'Vogue' zu. Nach der Geburt ihres Sohnes Moses im Jahr 2006, habe sie sich wie ein Roboter gefühlt. "Ich konnte keine Bindung zu ihm aufbauen, aber wenn ich heute Fotos von ihm sehe, als er drei Monate alt war, erinnere mich nicht mehr an diese Zeit." 

Wochenbettdepression (auch postpartale Depression genannt) kann innerhalb der ersten zwei Jahre nach der Geburt auftreten. Neben Symptomen wie innere Leere, Schuldgefühle, Angstzustände, Appetitlosigkeit und Antriebslosigkeit, ist es vor allem das Gefühl, sein eigenes Kind nicht lieben zu können.

Welche Promi-Mütter mit Wochenbettdepression zu kämpfen hatten, erfahren Sie in unserem Video.