Sarah Ferguson über ihre besondere Beziehung zu der verstorbenen Prinzessin Diana

Sarah Ferguson über ihre besondere Beziehung zu der verstorbenen Prinzessin Diana
Sarah Ferguson © BANG Showbiz

Sarah Ferguson glaubt, dass sie und die verstorbene Prinzessin Diana zusammen "Oma-Partys" veranstalten würden, wenn die aus dem Leben geschiedene Mutter von Prinz Harry und Prinz William heute noch am Leben wäre.

Das 61-jährige Mitglied der britischen Königsfamilie, die die Ex-Frau von Prinz Andrew ist, hatte sich mit der verstorbenen Prinzessin sehr gut verstanden, weil sie beide "nichts mehr liebten, als ein Lächeln auf ein Kindergesicht zu zaubern".

Im Gespräch mit dem 'Bella'-Magazin enthüllte Sarah: "Diana und ich hatten die gleiche Liebe zu Kindern. Wir beide liebten nichts mehr, als einem Kind ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Wir würden heute zusammen Oma-Partys feiern und eine tolle Zeit miteinander verbringen. Ich frage mich, ob es dabei für die Kinder noch Platz auf der Hüpfburg gegeben hätte, weil sie und ich die ersten darauf gewesen wären." Sarah wurde im Februar zum ersten Mal Großmutter, als ihre Tochter Prinzessin Eugenie ihren Sohn August zur Welt brachte. Ferguson wird noch in diesem Jahr ein weiteres Enkelkind begrüßen, da ihre Tochter Prinzessin Beatrice ebenfalls mit ihrem ersten Kind schwanger ist. Und die Autorin ist sich sicher, dass die verstorbene Prinzessin von Wales, die im Jahr 1997 bei einem Autounfall auf tragische Weise ums Leben kam, "so stolz" auf ihre beiden Söhne Prinz William und Prinz Harry und ihre Enkel Prinz George (8), Prinzessin Charlotte (6), Prinz Louis (3), Archie (2) und die einen Monat alte Lilibet, gewesen wäre.

BANG Showbiz