Sara Kulka präsentiert ihre ungleichen Stillbrüste

Model Sara Kulkas Brüste haben durchs Stillen gelitten

Dass Sara Kulka (28) auf Instagram ihr Leben teilt, ist nichts Neues. Die Zweifach-Mami zeigt gerne, wie sie und ihre beiden Kinder leben. Oft genug stößt sie mit ihren Erziehungsmaßnahmen auf Widerstand. Mit anderen Beiträgen aber macht sie anderen Muttis Mut. So auch dieses Mal.

"Meine perfekte, unperfekte Vorderseite"

Wer bei Instagram postet, möchte eigentlich immer nur die schönen Seiten des Lebens teilen. Dinge, auf die man stolz ist. Wir kennen Model Sara Kulka aber schon seit Jahren ganz schön offen und ehrlich auf der sozialen Plattform. Und so präsentierte die 28-Jährige jetzt – ganz gegen den Trend, perfekt sein zu müssen - schonungslos ihre ungleichen Stillbrüste. Denn nach knapp fünf Still-Jahren sieht ihr Busen deutlich verändert aus. "Ich weiß noch genau, vor meinen Kindern wurde ich ständig gefragt, ob meine Brüste echt sind - und der beste Beweis dafür ist wohl, dass mich nach meinen Kindern niemand mehr fragt", schreibt die ehemalige "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin von 2012 zu dem Insta-Post.

Allerdings hat Saras Einstellung zum Stillen bereits für viele Diskussionen gesorgt, denn sie hat ihre älteste Tochter Matilda gestillt bis diese fast drei Jahre alt war! Und auch Töchterchen Annabell ist mit knapp zwei Jahren schon ziemlich groß und wird weiter von Sara gestillt. Gerade erst verkündete das Model stolz, dass Annabell "trocken" ist. Aber nicht, was das Stillen, sondern was das Windeln-Tragen angeht. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Es ist die internationale Weltstillwoche und natürlich möchte ich auch meinen Senf, oder in dem Fall meine Muttermilch dazugeben😅 Mit diesem Foto hat alles angefangen, mein öffentliches Outing als Langzeitstill Mami. Auf diesem Foto stille ich schwanger meine 2,5 Jährige Tochter. Was mich dazu bewegt hat, war die Sendung Models im Babyglück. Darin ging es um mein Leben als Mama und Model. Ich wurde tagelang von einem Kamerateam begleitet. Also blieb es nicht aus, dass ich während der Drehzeit auch Matilda stillte. Eigentlich sagte ich der Produktion, ich möchte nicht, dass es thematisiert wird, denn ich habe mich sehr dafür geschämt. Doch in einem Nebensatz erwähnten sie es in der Sendung. Ich war stinksauer! Doch dann bekam ich tausende Nachrichten auf meiner Facebook Seite von Mamis, die mir einfach nur dankbar waren. Sich freuten sich endlich nicht mehr alleine zu fühlen. Endlich jemand in der Öffentlichkeit, der lebt wie sie. Also befasste ich mich mit dem Thema und merkte, das öffentliche Stillen und vor allem Langzeitstillen muss endlich thematisiert werden. Es hat ein halbes Jahr gedauert um meinen ganzen Mut zusammen zu nehmen und mich der Öffentlichkeit zu stellen, zu dem zu stehen, was doch völlig normal ist. Und die Reaktionen waren riesig. Alle haben darüber berichtet. Niemals hätte ich mit diesem Ausmaß gerechnet. Umso mehr habe ich mich darüber gefreut. Nicht ich brauche die Aufmerksamkeit, sondern das Stillen, insbesondere das Langzeitstillen. Damals hatte ich mich geschämt. Heute bin ich unglaublich stolz auf mich. Und stolz auf all die Mamas, die sich trauen offen mit dem Thema umzugehen. Gemeinsam schaffen wir es, dass Stillen endlich als so normal und natürlich angesehen wird, wie es von der Natur vorgesehen ist. Ich möchte mich nie wieder für das Stillen schämen. Keine Frau sollte sich jemals deswegen schämen, egal ob sie ein Neugeborenes oder Kleinkind stillt oder aber wenn sie nicht stillen kann oder will. Es wird etwas nur normal, was oft genug gesehen wird, thematisiert ist, bis es irgendwann zu langweilig wird, weil es normal ist... Und bis dahin, werde ich das Stillen weiter thematisieren. Versprochen. 😅 #weltstillwoche

Ein Beitrag geteilt von Sara Kulka (@sarakulka_) am

"Für mich ist Stillen einfach nur wunderschön."

Natürlich geht das lange Stillen nicht spurlos an Saras Körper vorbei. Das ist auch vor allem dadurch bedingt, dass beide Töchter die linke Brust stark bevorzugt haben. Für die in Polen geborene Sara ist das aber ein Zeichen ihrer Liebe: "Ich liebe diese innigen Kuschelmomente mit Annabell, deswegen bereue ich nicht ein bisschen, dass sich meine Brüste verändert haben." Wie sich das Model ihre Zukunft mit zwei unterschiedlichen Brüsten vorstellt, erfahren Sie in unserem Video.

Mit ihrer offenen Art unterstreicht Sara Kulka auf jeden Fall wieder, dass es ihr ganz egal ist, was andere über sie denken. Und obwohl der Post natürlich auch wieder die Frage aufwirft, wie lange Stillen "normal" ist, erntete das Model vor allem eins: positive Rückmeldungen von Müttern, die das gleiche Problem haben oder hatten. "Ich finde, du hilfst mir und sicher auch anderen, vieles mit anderen Augen zu sehen und das tut wirklich gut!", bringt eine Userin es auf den Punkt.