Sam Mendes: Wegen Bond sitzt er auf heißen Kohlen

Sam Mendes: Wegen Bond sitzt er auf heißen Kohlen
Sam Mendes © BANG Showbiz

Sam Mendes kann es "nicht erwarten", den neuen James Bond-Film zu sehen.

Der 54-jährige Regisseur, der 2012 'Skyfall' und 2015 'Spectre' auf die Leinwand brachte, freut sich darauf, bald den neuen von Cary Joji Fukunaga inszenierten Film 'Keine Zeit zu sterben' zu sehen. Dem 'ReelBlend'-Podcast von 'CinemaBlend' sagte er: "Werde ich ihn genießen können? Absolut, ja, ja. Nein, total. Ich denke, dass ich diesen Film gemacht habe ['1917'] - ich denke, wenn ich keinen anderen Film gemacht hätte, dann wäre es komisch. Nicht, dass ich es hätte machen wollen, aber es wäre sehr komisch erschienen, wenn ich da gewesen wäre. Aber ich hatte mich so weit in eine andere Welt begeben, wissen Sie, und mich so darin verloren, dass es für mich einfach so ist, dass ich ['Keine Zeit zu sterben'] kaum erwarten kann. Ich werde bei der Premiere sein. Es sind meine Freunde. Ich bin auf viele von ihnen stolz und ich habe viele von ihnen gecastet. Ich sehe mir den Trailer an - da sind Lea Seydoux, Christoph Waltz, Ralph Fiennes, Naomie Harris, Ben Whishaw - ich habe sie alle gecastet."

Tatsächlich gab der geschätzte Filmemacher zu, ein wenig "besitzergreifend" bezüglich der Bond-Filme zu sein. Er fügte hinzu: "Ich fühle mich ein wenig besitzergreifend und unterstütze sie sehr. Also ja, ich werde ihn auf jeden Fall genießen können." Mendes verriet auch, Spoiler vermeiden zu wollen. "Ich will nichts wissen. Ich will bezüglich dieses Films eine absolute Jungfrau sein", sagte er.

BANG Showbiz