Sängerin Nathalie Tineo: "Eine Plattenfirma hat mich abgelehnt, weil ich angeblich zu fett bin"

Sängerin Nathalie Tineo über Bodyshaming
01:35 Min

Sängerin Nathalie Tineo über Bodyshaming

Wie kann man DIESE Frau nur als fett bezeichnen?

Nathalie Tineo (37) ist eine feste Größe im deutschen Showgeschäft. Durch eine Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen (2006 produzierte er für sie die Single „Ich liebe dich“) und Gastrollen in TV-Serien wie "Tatort" oder "Alphateam" machte sich die Sängerin aus Hamburg einen Namen. ABER: Die schöne Musikerin kann auch ein Lied von den Schattenseiten des Geschäfts singen. Trotz ihrer Traumfigur (1,65 Meter, 58 Kilo) wurde sie von einer Plattenfirma mit der Begründung abgelehnt, sie sei zu dick. Kaum zu glauben, aber wahr. Wie sehr sie und andere Kolleginnen unter den harten Anforderungen der Plattenindustrie gelitten haben, erzählt sie uns im Video.

"Mein Selbstwertgefühl war dahin"

"Ich war 24 und wollte einen Plattenvertrag haben", sagt Nathalie Tineo zu RTL. "Ich habe damals über eine befreundete Managerin mit einer sehr großen Plattenfirma Kontakt gehabt. Die haben mich aber abgelehnt und gesagt ich wäre zu alt und zu fett." Für die Sängerin verständlicherweise ein Schlag ins Gesicht, sie brach daraufhin komplett zusammen: "Ich fühlte mich plötzlich nicht mehr gut genug, mein Selbstwertgefühl war dahin. Ich habe mich plötzlich dick und hässlich gefühlt", sagt sie. "Bis dahin hatte ich nie darüber nachgedacht, dass ich nicht gut genug sein könnte für etwas." Wie erklärt sie sich diese unglaubliche Bewertung der Plattenfirma? "Damals war die Sängerin ‚La Fee‘ ziemlich angesagt – die war 16 und hat 48 Kilo gewogen", erzählt Nathalie Tineo. "Dagegen wirkte ich für die wahrscheinlich übergewichtig."

"Plattenindustrie ist oberflächlich"

Nathalie Tineo stellt der Plattenindustrie kein gutes Zeugnis aus: "Sie ist ziemlich oberflächlich und sieht nicht das Potenzial in einem Künstler, um ihn langfristig aufzubauen", findet Tineo. "Den Jugendlichen werden keine echten Leute als Vorbild vor die Nase gesetzt, sondern vermeintlich perfekte Illusionen. Ein verzerrtes Bild von dem, was man sein muss. Es gab sogar Kolleginnen, die deswegen magersüchtig geworden sind und psychische Störungen bekommen haben." 

Nathalie Tineo ist IHREN Weg aber trotzdem erfolgreich weitergegangen. Am 3. Dezember erscheint ihre neue Single "Einen Scheiß muss ich". Tineo: "Da geht es genau darum, dass man nicht darauf hört, was andere denken und von einem erwarten, sondern selbstbestimmt ist und sein eigenes Ding macht."