Sängerin Joy Fleming ist tot

Familie bestätigte den Tod von Joy Fleming

Die Sängerin Joy Fleming ist tot. Sie starb im Alter von 72 Jahren. Sie hat bereits am Mittwoch ihre letzte Ruhe gefunden. "Sie ist auf der Couch friedlich eingeschlafen", teilten ihr Sohn und ihr Manager am Donnerstag mit.

Joy Fleming sang sich das Elend ihrer Kindheit von der Seele

Joy Fleming, die Deutsche mit der schwarzen Soulstimme, wurde am 15. November 1944 in Rockenhausen in der Nordpfalz geboren. Ihr musikalischer Durchbruch gelang ihr 1968 nach einem Fernsehauftritt im Talentschuppen des damaligen Südwestfunks. Als ihr größter Hit gilt bis heute der Song 'Ein Lied kann eine Brücke sein' aus dem Jahr 1975, mit dem sie auch beim 'Grand Prix d'Eurovision', dem heutigen 'Eurovision Song Contest' in Stockholm antrat. Sie belegte damals den 17. Platz. 

Flemings gesangliche Bandbreite reichte von Pop über Rock und Funk bis zu ihrem geliebten Blues. "Musik ist Flucht", sagte Fleming oft mit Verweis auf ihre schwere Kindheit in Mannheim. Zu Hause habe es mehr Prügel gegeben als Essen. Und obwohl es mit den Jahren stiller wurde um die Sängerin und sie Auftritte oft im Sitzen absolvierte, dachte sie nie ans Aufhören. Erst im März gab sie in Mannheim ein umjubeltes Konzert, das zeigte, dass sie bis zuletzt nichts von ihrer Strahlkraft verloren hatte. 

Joy Fleming hinterlässt vier Kinder

Woran die Jazz- und Rocksängerin starb, ist noch unklar. Eine Vorerkrankung gab es laut ihrem Management nicht. Sie hinterlässt vier Kinder und ihren Lebensgefährten, den französischen Musiker Bruno Masselon. "Mit ihr verlieren wir eine großartige Sängerin, eine aufopferungsvolle Mutter und eine liebevolle Lebensgefährtin, welche voll im Leben stand", heißt es in der offiziellen Mitteilung zu ihrem Tod. Die letzten 40 Jahre lebte die Sängerin auf einem Bauernhof bei Mannheim - zusammen mit ihrem Bruno, zwei Hunden, einer Katze, einem Papagei und vielen Fischen.