Sprengung im Grunewald geht schief: Polizei löst Riesen-Waldbrand aus

Schlagersänger und Grunewald-Bewohner Bernhard Brink aus dem Schlaf gerissen: "Plötzlich knallte es unglaublich"

Feuer und Explosionen im Berliner Grunewald
01:47 Min

Feuer und Explosionen im Berliner Grunewald

Seit dem frühen Donnerstagmorgen brennt es im extrem trockenen Grunewald in Berlin. Dort war es um einen Sprengplatz der Polizei, wo mindestens 25 Tonnen Munition und beschlagnahmte Feuerwerkskörper lagern, nach mehreren Explosion zu einem Großbrand gekommen.

Der direkt angrenzende Stadtwald steht im Moment auf einer Fläche von 15.000 Quadratmetern in Flammen. Über den gesamten Tag schrecken Explosionen die Anwohner des gehobenen Wohnviertels der Hauptstadt. Einer von ihnen ist der Sänger Bernhard Brink.

Sänger Bernhard Brink wohnt in Grunewald
Sänger Bernhard Brink wohnt in Grunewald © RTL

Schlagersänger Bernhard Brink: Plötzlich knallt es unglaublich

Der Schlagersänger Brink („Von hier bis zur Unendlichkeit“) wurde wie viele andere von den Explosionen aus dem Schlaf gerissen. „Plötzlich knallt es unglaublich. Und zwar nicht nur einmal, sondern 15, 20 Mal. Und ich habe gedacht, mein Gott, was ist da passiert?“ Sehen kann der 70-Jährige nichts. „Im ersten Moment denkst du ja ganz verrückte Sachen. Ist jetzt eine Rakete von den Russen irgendwo falsch gelaufen oder was. Da machst du dir Gedanken, hoffentlich ist da nichts Bescheuertes passiert. Man steckt da ja nicht drin heutzutage, was da wirklich los ist“, beschreibt der Schlagersänger seine ersten Gedanken nach den Explosionen.

Am nächsten Morgen dann die große Ernüchterung: Offenbar lagerte die Berliner Polizei Munition und Feuerwerkskörper mitten im Wald. „Das ist auch gar nicht so weit weg, da macht man sich da auch Sorgen“, so Brink. „Die Polizei und dann so heftig die Feuerwehr. Man hört ja Sirenen ohne Ende. Dann denkst du natürlich schon, hoffentlich ist das nicht irgendwo so in der Nähe, dass da ein Feuer ist, das übergreifen kann. Das haben wir ja oft genug auch erlebt in den vergangenen Zeiten und in den USA und überall diese unglaublichen Brände. Und in der Zeit, jetzt, wo das so heiß ist, lodert das ja wirklich so schnell weiter.“ Bernhard Brink hofft nun, dass die Berliner Polizei einen anderen Lagerplatz für Munition und beschlagnahmte Feuerwerkskörper findet: „Es ist ja meistens so, dass etwas passieren muss, damit dann irgendwelche Entscheidungen getroffen werden.“

Nach Explosionen im Grunewald: RTL-Reporter schätzt Lage ein
01:07 Min

Nach Explosionen im Grunewald: RTL-Reporter schätzt Lage ein

Berliner Feuerwehr: Brand könnte sich noch ausweiten

Und der Brand im Grunewald könnte sich laut Berliner Feuerwehr noch weiter ausweiten. „Wir haben feststellen müssen, dass das Feuer im Sperrkreis weitergelaufen ist“, sagte Feuerwehrsprecher Thomas Kirstein am Donnerstag. „Wir haben gesehen, dass das Feuer schon in Richtung Avus läuft. Damit ist jetzt zu rechnen in den nächsten Stunden.“ Die Feuerwehr wolle jetzt den Sperrkreis um den Sprengplatz verkleinern, damit sie zum Löschen näher an ihn herankommen kann.

Auch am Donnerstagabend kam es immer wieder zu Explosionen. Diese seien auch in 1,2 Kilometer Entfernung gut zu hören gewesen, sagte Feuerwehrsprecher Thomas Kirstein. Die Löscharbeiten innerhalb der Sicherheitszone rund um den Sprengplatz, mit denen die Feuerwehr am späten Nachmittag begonnen hatte, gingen dagegen weiter, sagte Kirstein. Der Sperrkreis hat einen Radius von 1.000 Metern. Nach Angaben der Feuerwehr sind durch den Brand im Grunewald rund 50 Hektar betroffen. Allerdings brenne nicht die gesamte Fläche, ein Teil sei „nur“ verraucht.

dpatopbilder - 04.08.2022, Berlin: Rauch steigt hinter einem Touristen auf dem Teufelsberg bei einem Brand im Grunewald auf. Wegen eines Brandes im Grunewald wurde die Avus und der angrenzende S-Bahn-Verkehr gesperrt. Im Berliner Grunewald ist nach e
Rauch steigt hinter einem Touristen auf dem Teufelsberg bei einem Brand im Grunewald auf. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ © dpa, Kay Nietfeld, nie kno

VIDEO: Was kann jeder einzelne tun, um Brände zu vermeiden?

Bei RTL Direkt hat unsere Moderatorin Pinar Atalay mit einem der erfahrensten Waldbrandexperten der Welt gesprochen. Im Interview spricht Johann Georg Goldammer auch über die Situation im Berliner Bezirk Grunewald. Er ist Professor für Feuerökologie. Und er hat Tipps, was jeder einzelne tun kann, um Brände zu verhindern.

Wie geht man mit der zunehmenden Gefahr durch Brände um?
03:19 Min

Wie geht man mit der zunehmenden Gefahr durch Brände um?

Sammelstelle für verletzte und schwache Wildtiere eingerichtet

Auch die Tierretter von der Berliner Gnadenhof & Wildtierrettung Notkleintiere e.V. sind unermüdlich im Einsatz. Die Aktivisten haben für verletzte oder schwache Wildtiere eine Sammelstelle eingerichtet. Von dort sollen die Tiere an Tierärzte oder Pflegestellen verteilt werden.

Ursache des Brandes? "Das werden die Brandermittler klären“

Der Auslöser des Brandes war am frühen Donnerstagmorgen eine Explosion auf einem Sprengplatz der Polizei im Grunewald. Laut Feuerwehr werden dort unter anderem Kampfmittelmunition und Feuerwerkskörper gelagert. Auch Stunden nach dem Ausbruch des Feuers waren weiter Knallgeräusche aus Richtung des Sprengplatzes zu hören.

Offiziell ist die Ursache für das Feuer laut Polizeipräsidentin Barbara Slowik noch völlig unklar. „Wir versuchen, so schnell wir können mit den Brandermittlern an den Ort zu kommen“, sagte sie. Zwar hätten Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Einsatzkräfte deutliche Detonationen wahrgenommen. „Aber was genau jetzt ursächlich war, das werden die Brandermittler klären.“

04.08.2022, Berlin: Ein Wasserwerfer der Polizei fährt zur Unterstützung der Löscharbeiten der Feuerwehr bei einem Waldbrand in den Grunewald. Durch einen Waldbrand im Grunewald, der nach Angaben der Polizei auf dem Sprengplatz ausgelöst wurde, sind
Die Rettungskräfte sind mittlerweile mit etlichen Sondereinsatzwagen im Einsatz. © dpa, Wolfgang Kumm, wk alf

Giffey: Evakuierungen wegen des Brandes nicht nötig

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey hatte ihren Urlaub unterbrochen, um sich am Nachmittag selbst ein Bild vor Ort von der Lage zu machen. „Wir müssen uns darüber Gedanken machen, wie wir in Zukunft mit diesem Sprengplatz umgehen und ob auf Berliner Stadtgebiet ein solcher Ort der richtige ist“, sagte die SPD-Politikerin. „Im Moment bin ich sehr froh, dass hier keine Wohnbebauung im näheren Umfeld ist und wir niemanden evakuieren müssen.“

Der Sprengplatz sei seit vielen Jahren im Grunewald, sagte die Regierende Bürgermeisterin. „Er ist der einzige auf Berliner Territorium in dieser Form.“ Er liege im Wald, nicht in einem Wohngebiet. „Insofern ist das eine Situation, die jetzt, wie wir sie bewerten können, die Lage noch eher entspannt.“

Franziska Giffey zeigt die aktuelle Karte der Feuerwehr
01:04 Min

Franziska Giffey zeigt die aktuelle Karte der Feuerwehr

HANDOUT - 04.08.2022, Berlin: Die Luftaufnahme der Berliner Feuerwehr zeigt den Brand im Grunewald. Im Berliner Grunewald ist nach einer unbeabsichtigten Explosion auf dem dortigen Sprengplatz am Donnerstagmorgen ein Feuer ausgebrochen und hat den an
Brand im Berliner Grunewald nach Explosion © dpa, -, axs

„Der Wald ist knochentrocken“

Trockenheit und Hitze erschweren den Einsatz. „Der Wald ist knochentrocken“, sagte Senats-Sprecher Jan Thomsen. Die Wälder hätten sich durch die vergangenen Dürreperioden nicht erholen können. Zur Frage, wie sinnvoll ein Sprengplatz im Wald überhaupt noch sei, sagte er: „Mit den Sicherheitsfragen werden wir uns beschäftigen, wenn die Brandursache geklärt ist.“

Mit einem Löschhubschrauber der Bundeswehr können die Einsatzkräfte beim Feuer im Berliner Grunewald nicht rechnen. Ein solcher stehe aufgrund des Waldbrands in Sachsen derzeit nicht zur Verfügung, sagte ein Feuerwehrsprecher. Ein Polizeihubschrauber war hingegen im Einsatz und half dabei, den Einsatzkräften einen Überblick aus der Luft zu verschaffen.

Die Autobahn Avus bleibt wegen des Brands voraussichtlich mindestens bis morgen früh 6 Uhr gesperrt. Auch der Regional- und S-Bahnverkehr waren in Richtung Westen unterbrochen und sollen voraussichtlich bis morgen früh gesperrt bleiben. (kra/uvo/gsc/dpa)

weitere Stories laden