Ein bisschen Spaß muss sein, oder?

Ruth Moschner zeigt sich "oben ohne" bei Instagram

Ruth Moschner oben ohne? Bei Instagram erlaubt sie sich einen Spaß mit ihren Followern.
Ruth Moschner oben ohne? Bei Instagram erlaubt sie sich einen Spaß mit ihren Followern. © BREUELBILD/OH

Sexy? Kann Ruth Moschner (46)! Erst vor ein paar Wochen begeisterte die Moderatorin ihre Follower mit einer splitterfasernackten Ar***bombe in den Urlaubspool. Jetzt zeigt sich Ruth Moschner oben ohne bei Instagram. Okay, zumindest theoretisch. Kommt drauf an, was man unter „oben ohne“ versteht.

Ruth Moschner zieht blank - auf dem Kopf

Auf vielfachen Wunsch: Moschner macht sich frei

„Auf vielfachen Wunsch: hier das Oben-ohne-Video!“, schreibt Ruth Moschner neckisch bei Instagram. Zunächst verdeckt noch ihre Hand die vermeintlich nackten Tatsachen. Doch dann zeigt uns Ruth, wie sie oben ohne aussehen würde. Präziser: Oben auf dem Kopf – ohne Haare. Denn die 46-Jährige hat einen Filter benutzt, der ihr eine Glatze zaubert. Ha, reingefallen!

Ruth muss sich offenbar selbst erst mal an den ungewohnten Anblick gewöhnen. Ihre Follower finden aber, dass „oben ohne“ ihr durchaus steht. „Finde es bisschen frech, dass du selbst das tragen kannst, ne?“, schreibt ein Fan. Ein andere kommentiert: „Tolle Frisur! Probier’s mal aus!“

Ob sich Ruth nach diesem Experiment wirklich irgendwann für eine Glatze entscheidet? Bleibt aktuell ihr Geheimnis.

Ruth Moschner macht bei Instagram auch ernst

Ruth Moschner wehrt sich öffentlich
00:57 Min

Ruth Moschner wehrt sich öffentlich

Manchmal vergeht Ruth Moschner allerdings bei Instagram das Lachen. Wenn es ums Thema sexuelle Belästigung und Mobbing in den sozialen Medien geht, versteht die 46-Jährige keinen Spaß und setzte sich aktiv dafür ein, dass anonyme Täter zur Rechenschaft gezogen werden können. „Wer im Netz für eine Straftat keine Konsequenzen tragen muss, stumpft ab“, schrieb sie Anfang des Jahres in einem offenen Brief an das Innen- und das Justizministerium sowie an die Staatsanwaltschaft Berlin.

Ruth selber wird regelmäßig mit obszönen Direktnachrichten und Dick-Pics belästigt, wie sie oben im Video erzählt. Immer wieder meldete sie die Absender, doch ohne Konsequenzen. Daher setzte sie sich im Februar als Promi bewusst öffentlich für die Änderung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes ein. „Ich halte das Inkrafttreten dieser Norm für zwingend geboten, da ich leider selbst erfahren musste, dass die derzeitige Strafverfolgung von Netzkriminalität ein Armutszeugnis für dieses Land ist.“ (csp)

weitere Stories laden