Rudi Assauer (†74) hat schon 2012 Tochter Bettina Michel als alleinigen Erbin bestimmt

Fußball 1. Bundesliga Mitgliederversammlung Schalke 04 am 28.06.2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Bettina Michel ( Tochter von Rudi Assauer ), links - Rudi Assauer, rechts xTTx
Assauers Tochter Bettina Michel wurde als Alleinerbin festgelegt. © imago images / Revierfoto, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Rudi Assauers Testament veröffentlicht

Sein Tod schockierte die ganze Fußballwelt: Rudi Assauer, Manager-Legende und einstiges Gesicht des FC Schalke 04, verstarb am 6. Februar 2019 nach langer Alzheimer-Erkrankung im Alter von 74 Jahren. Während sein Tod für viele völlig überraschend kam, hatte seine Familie Zeit, sich auf den schweren Abschied vorzubereiten - und sich mit dem Thema Erbe auseinanderzusetzen. Während in den letzten drei Monaten eifrig im Netz spekuliert wurde, ist jetzt bekannt, wer Assauers geschätztes Vermögen von 1,8 Millionen Euro bekommt.

SIE erbt fast alles

Wie "Bild" erfahren hat, soll die Bundesliga-Ikone schon im Jahr 2012 alle Vorkehrungen für den Fall der Fälle getroffen und sein Testament beim Amtsgericht Gelsenkirchen hinterlegt haben. Aus dem Schriftstück geht hervor, wie sein Nachlass jetzt aufgeteilt wird. Darin heißt es: "Ich setze hiermit zu meiner alleinigen Erbin ein: meine Tochter Bettina Michel."

Wenig verwunderlich, schließlich war Assauer kurz nach seiner Alzheimer-Diagnose vor sieben Jahren und der Scheidung von seiner Ex-Frau Britta bei seiner Tochter eingezogen. Bettina hatte sich bis zuletzt liebevoll um ihren erkrankten Vater gekümmert. Ob sie deshalb bereits mit einer Alleinerbschaft gerechnet hat? Auf "Bild"-Anfrage erklärte ihr Anwalt Burkhard Benecken (43): "Es ist kein Geheimnis, dass meine Mandantin ihrem verstorbenen Vater in den letzten Jahren am nächsten stand."

Assauers zweite Tochter Katy geht nicht ganz leer aus

Während Bettina jetzt 75 Prozent des Assauer-Vermögens erbt, geht lediglich ein Pflichtteil von 25 Prozent an ihre Schwester Katy Assauer. Doch auch sie scheint die Entscheidung ihres Vaters bereits geahnt zu haben: "Alles andere wäre überraschend gewesen".