Roseanne Barr: "Ich habe etwas Unverzeihliches getan"

Roseanne Barr entschuldigt sich für rassistischen Post
02:09 Min Roseanne Barr entschuldigt sich für rassistischen Post

Zurück auf Twitter

Eigentlich hatte sie nach dem Shitstorm für ihren rassistischen Tweet gegen die frühere Obama-Beraterin Valerie Jarrett (61) angekündigt, Twitter zu verlassen. Doch nun hat sich Roseanne Barr (65) erneut in dem Kurznachrichtendienst zurückgemeldet. Um sich zu entschuldigen und um ihre Twitter-Aktion, die zur Absetzung ihres Serien-Comebacks 'Roseanne' führte, zu erklären.

Sie entschuldigt sich bei ihren Schauspielkollegen

"Bedauert mich nicht!! Ich wollte mich einfach nur bei all den Leuten und wundervollen Autoren (alle liberal) und talentierten Schauspielern entschuldigen, die wegen meinem dummen Tweet ihre Jobs in meiner Show verloren haben", heißt es in dem ersten Statement auf Twitter. Außerdem kündigte sie an, am Freitag im Podcast von Stand-up-Comedian Joe Rogan (50) zu Gast zu sein.

In einem weiteren Tweet erklärte Barr, dass sie die stark kritisierten und mittlerweile wieder gelöschten Zeilen um zwei Uhr morgens unter dem Einfluss von Schlaftabletten geschrieben habe. Damit wolle sie sich aber nicht verteidigen. Sie wisse, dass sie einen Fehler gemacht habe und wünschte sich, es nicht getan zu haben.

"Mein Tweet tut mir leid"

Ihre Fans forderte sie weiterhin auf, den Sender ABC nicht zu boykottieren, nur weil er das 'Roseanne'-Comeback abgesetzt habe. "Ich bin keine Gutachterin und sie haben das Recht alles zu tun, was sie sich wünschen. Alles ist okay. Danke euch, Leute", wandte sie sich an ihre Twitter-Follower.

Auf die Kritik mancher Twitter-User, dass sie ja eigentlich angekündigt hatte, den Kurznachrichtendienst zu verlassen, reagierte die Schauspielerin ebenfalls: "Mein Tweet tut mir leid. UND ich werde mich verteidigen, genauso wie ich mit meinen Followern sprechen werde. Also geht einfach, wenn euch das nicht passt. Ich werde meine Traurigkeit so ausleben, wie ich das will. Ich bin es leid, attackiert und mehr herabgesetzt zu werden als andere Comedians, die Schlimmeres gesagt haben."

John Goodman ist ganz und gar nicht erfreut

Roseanne Barrs Co-Star und TV-Ehemann John Goodman (65) hat sich bislang noch nicht zu den Eskapaden geäußert. Doch Bilder, die von dem US-Klatschportal 'TMZ' veröffentlicht wurden, zeigen, dass der Schauspieler offenbar ganz und gar nicht amused darüber ist, seinen Job als Dan Conner in der Sitcom nach so kurzer Zeit schon wieder los zu sein. Mit ziemlich grimmigem Gesichtsausdruck ließ er sich beim Spaziergang mit seinem Hund von Paparazzi ablichten.

spot on news