VIP.de - Logo VIP.de - Partner von RTL.de

Rosanna Arquette gegen Roman Polanski: Stress in Frankreich

Rosanna Arquette gegen Roman Polanski: Stress in Frankreich
Rosanna Arquette glaubt an Polanskis Schuld © Faye's Vision/Cover Images, WENN

Schauspielerin Rosanna Arquette findet, dass der neue Film von Regisseur Roman Polanski nichts auf einem Filmfestival zu suchen hat. Also macht sie Stimmung gegen 'Intrige'.

Rosanna Arquette (60) setzt sich dafür ein, dass der neue Film von Roman Polanski (86) keine Preise bei den European Film Awards am kommenden Samstag (7. Dezember) erhält.

Ein Skandalstar auf Preisfang?

Mit dem Historiendrama 'Intrige', im Original 'J'accuse', scheint Roman Polanski einmal mehr einen großen Hit zu landen. Der Film ist bei den bevorstehenden European Film Awards in sämtlichen Hauptkategorien nominiert: bester Film, beste Regie, bestes Drehbuch, beste Kameraführung und bester Hauptdarsteller (Jean Dujardin).

Die große Würdigung des neuen Polanski-Films stößt vielen allerdings sauer auf, denn der französisch-polnisch Filmemacher sorgt seit Jahren immer wieder für Skandale: Insgesamt werfen ihm drei Frauen Vergewaltigung vor. Die jüngste Anschuldigung stammt aus dem November 2019, als Schauspielerin Valentine Monnier dem Regisseur vorwarf, sie 1975, im Alter von 18 Jahren, sexuell belästigt zu haben.

Rosanna Arquette macht sich stark

Rosanna Arquette hat sich nun einer französischen Aktivistengruppe angeschlossen, die verlangt, Polanski von den European Film Awards auszuschließen. Gemeinsam mit anderen Promis schrieb sie einen Brief an das Festival-Komitee. Darin ist zu lesen:

"Lassen Sie uns Klartext sprechen. Polanski ist kein Ausgestoßener. Er ist ein Sexualstraftäter. (…) Vergewaltiger als solche zu kennzeichnen, wird den Opfern eine klare Botschaft senden: Wir glauben euch, wir brechen das Schweigen und wir werden kulturellen Wandel herbeiführen."

Den Protest unterstützt auch die Aktivistin Clementine Vagne, die im Kampf gegen Roman Polanski keine Unbekannte ist: Sie sorgte 2017 dafür, dass der skandalumwobene Filmemacher sein Amt als Präsident der Cesar Awards niederlegte.

© Cover Media