Robert Pattinson: Masturbation vor laufender Kamera

Robert Pattinson musste bei den Dreharbeiten zu "Der Leuchtturm" seine Schamgrenzen neu ausloten.
Robert Pattinson musste bei den Dreharbeiten zu "Der Leuchtturm" seine Schamgrenzen neu ausloten. © BANG Showbiz

Robert Pattinson muss selber Hand anlegen

Man stelle sich vor, mehrere Kameras sind auf einen gerichtet und dann soll man trotzdem eine unfassbar intime Szene spielen. Im Falle von "Twilight"-Star Robert Pattinson (33) bedeutet das: er soll masturbieren. Und zwar im Thriller "Der Leuchtturm", der am 28. November in die deutschen Kinos kommen soll. Aber vor zahlreichen Augenpaaren einfach so selbst Hand anlegen, ist gar nicht so einfach. Diese Erfahrung musste Pattinson in seiner Karriere schon mehrfach machen.

Robert Pattinson: „Ich höre gar nicht mehr auf zu masturbieren“

Was es nicht leichter macht, die intime Szene zu spielen: Es ist die erste Szene, die der Schauspieler am Set drehen musste. "Es ist immer schön, wenn man mit etwas Krassem als Eröffnung einsteigt und ich habe beim ersten Take wirklich alles gegeben. Es war ganz anders als in den Proben und ich konnte sehen, dass Robert [Eggers, Regisseur] danach ein wenig geschockt war", erklärt der Schauspieler der "New York Times". Als Pattinson erst mal damit angefangen hatte, soll er richtig in Fahrt gekommen sein. 
Trotzdem hat der 33-Jährige das Gefühl, dass solche Szenen langsam überhandnehmen: "Ich höre gar nicht mehr auf zu masturbieren. Ich habe das in 'High Life' gemacht, ich habe das in 'Smoking Gun' gemacht und in 'The Devil All The Time'. Mir ist es erst beim vierten Mal so richtig aufgefallen."

BANG Showbiz