"Mein Vater gab mir mit sechs Jahren die ersten Drogen"

Vater machte ihn als Kind zum Kiffer - warum Robert Downey Jr. ihm verzeiht

Robert Downey Jr. nahm schon mit 6 Jahren Drogen!
01:24 Min

Robert Downey Jr. nahm schon mit 6 Jahren Drogen!

Robert Downey Jr. zählt zu den bestbezahlten Schauspielern der Welt. Doch bei dem 57-Jährige gab es auch andere, düstere Zeiten. Über viele Jahre kämpfte er gegen die Drogenabhängigkeit. Den ersten Joint bekam er ausgerechnet von seinem eigenen Vater gereicht – als er gerade sechs Jahre alt war. In einem Netflix-Doku „Sr.“ zollt Downey Jr. seinem verstorbenen Vater, dem Filmregisseur Robert Downey Sr., nun Tribut.

An einem Pokerabend nahm das Schicksal seinen Lauf

In der Doku gibt Downey Jr. dabei Einblick in seine Familiengeschichte. Dabei lässt er auch die Nacht Revue passieren, in der ihm sein Vater an die Drogen brachte. Im Haus der Familie in New York wurde an diesem Abend Poker gespielt. Als der Vater seinen Sohn mit einem Glas Weißwein in Hand sah, soll er ihm damals einen Joint gereicht und gesagt haben, er solle stattdessen daran ziehen. Dies sei seine Art der Kinderbetreuung gewesen. Zwei Jahre später verfiel Downey Jr. in die Abhängigkeit. 2003 gelang ihm schließlich der Absprung aus der Sucht. Der Erfolg nahm seinen Lauf.

In seiner Dokumentation „Sr“ verneigt sich Robert Downey Jr dennoch vor seinem Vater. Die Beziehung zwischen den beiden war zwar turbulent, aber dennoch liebevoll. Jahre später hat der Regisseur erkannt, dass er "einen schrecklichen, dummen Fehler" gemacht hat, als er seinem Sohn Drogen gab. Das Leben zu Hause habe darin bestanden, "in einer Familie aufzuwachsen, in der alle Drogen nahmen", sagte Downey Jr.

Robert Downey Senior starb 2021 im Alter von 85 Jahren an einer Parkinson-Erkrankung. Der Film soll nicht nur das Generationentrauma der Familie aufarbeiten, sondern auch seine Arbeit als Regisseur und Drehbuchautor würdigen. (abl)

weitere Stories laden