Robbie Williams: Selbsthass war olympiareif

Robbie Williams: Selbsthass war olympiareif
Robbie Williams © BANG Showbiz

Robbie Williams sagt, er hätte leicht an Olympischen Spielen für „Selbsthass“ teilnehmen können und kämpft immer noch gegen den natürlichen Wunsch seines Körpers, krankhaft fettleibig zu sein.

Der ehemalige Alkohol- und Drogenkonsument (48) fügte hinzu, dass sein Drogenmissbrauch ihn an „weit entfernte Orte“ brachte und bestand darauf, dass sein Ego nicht das war, für das einige Leute es halten. Tatsächlich war er zeitweise sogar davon überzeugt, dass er nicht singen konnte, und er hasste seinen Körper.

Robbie erzählte ‚The Sun‘ am Freitagabend (09. September) in einem Interview anlässlich der Veröffentlichung seines neuesten Albums ‚XV‘, das seine 25 Jahre als Solosänger feiert: „Drogen haben mich an einige weit entfernte Orte gebracht und entgegen der landläufigen Meinung ist mein Ego das Gegenteil von Ego. Ich hasste mich selbst und dachte, ich könnte nicht singen und sah aus wie S***. Wenn jemand dachte, ich würde mit einem aufgeblasenen Gefühl der Selbstwichtigkeit herumlaufen, ist es eigentlich das Gegenteil. Wenn es eine Menge Leute gibt, die sagen: ‚Du bist ein A****‘, fängst du an zu denken, dass du es bist, auch wenn du denkst: ‚Aber das bin ich nicht.‘ Wenn es eine Olympiade für Selbsthass gäbe, würde ich mein Land vertreten.“ Robbie – jetzt clean und trocken und dank seiner Frau Ayda Field (43) und ihren vier Kindern Teddy (9), Charlie (7), Colette (4) und dem zweijährigen Beau auch glücklicher – fügte hinzu, dass er immer noch ständig mit seinem Gewicht kämpft: „Ich habe abgenommen, aber es ist ein ständiger Kampf. In mir steckt eine dicke Person.“

BANG Showbiz

weitere Stories laden