Robbie Williams konnte fast drei Jahre nicht das Haus verlassen

MOSCOW, RUSSIA - JUNE 14:  British popstar Robbie Williams performs during the opening ceremony prior to the 2018 FIFA World Cup Russia Group A match between Russia and Saudi Arabia at Luzhniki Stadium on June 14, 2018 in Moscow, Russia.  (Photo by R
Wegen extremer Platzangst konnte Robbie Williams fast drei Jahre nicht das Haus verlassen. © Getty Images, Bongarts, mw

Extreme Platzangst fesselte Robbie jahrelang ans Haus

Heute ist Robbie Williams einer der größten europäischen Popstars und Entertainer. Tritt der 45-Jährige heute auf, merkt man ihm nicht an, dass er jahrelang an einer extremen Form der Platzangst litt. Der Sänger erzählt jetzt erstmals, wie schlecht es ihm damals ging und wie er diese Phase überwunden hat.

Robbie schlug einen Mega-Deal aus, weil er das Sofa nicht verlassen konnte

"Ich litt ungefähr zwischen 2006 und 2009 an Agoraphobie", erklärt Williams. Einen Kaschmir-Kaftan tragen, Kettle-Chips essen, seinen Bart wachsen lassen und daheim bleiben sei alles gewesen, was er während dieser Zeit getan habe, erzählte er der "Sun". Es sei sogar so schlimm um ihn gestanden, dass er einen Mega-Deal ausgeschlagen habe. "Ich erinnere mich daran, dass sie mir 15 Millionen Pfund geboten haben, um Simon Cowell bei 'American Idol' abzulösen, und dazu noch einen großen Gig in den Staaten, aber ich habe das Angebot ausgeschlagen, weil ich zu der Zeit mein Sofa nicht verlassen habe. Ich konnte einfach nicht."​

Video: 2. Antrag für Ehefrau Ayda Field, die Robbie immer unterstützt hat

Reunion mit Take That war der Wendepunkt

Take That 2011 wiedervereint mit allen fünf Bandmitgliedern: v.l.n.r Mark Owen, Robbie Williams, Howard Donald, Gary Barlow und Jason Orange.
Take That 2011 wiedervereint mit allen fünf Bandmitgliedern: v.l.n.r Mark Owen, Robbie Williams, Howard Donald, Gary Barlow und Jason Orange. © picture alliance

Den Wendepunkt hatte er schließlich erreicht, als er im Radio den Song "Human" von den Killers gehört hatte, wie er weiter berichtet. Mit Hilfe eines Therapeuten kämpfte er sich langsam ins öffentliche Leben zurück. Was ihn allerdings richtig zurück katapultierte, war 2010 die Reunion mit seinen ehemaligen Kollegen von Take That. "Ich musste wieder lernen, ein Entertainer zu sein. Es war kein leichter Prozess - es war wie einen Autounfall gehabt zu haben und dann wieder das Laufen lernen zu müssen", erklärt Robbie. "Hätte ich mich nicht wieder Take That angeschlossen... ich wüsste nicht, ob ich überhaupt zurückgekommen wäre."

spot on news