Richard Curtis: Seine Filmideen verdankt er den Beatles

Richard Curtis: Seine Filmideen verdankt er den Beatles
Richard Curtis © BANG Showbiz

Richard Curtis hätte seine Filmgeschichten nicht schreiben können, wenn es die Musik von den Beatles nicht gegeben hätte.

Der 62-jährige Drehbuchautor ist vor allem für seine romantischen Komödien wie 'Vier Hochzeiten und ein Todesfall', 'Notting Hill' sowie 'Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück' bekannt. Seine neueste Idee brachte er mit 'Yesterday' zu Papier. Der Film von Danny Boyle handelt von einem sich durchkämpfenden Musiker namens Jack (Himesh Patel), der aufwacht und entdeckt, dass er die einzige Person ist, die sich an die Beatles erinnert. Curtis hatte seinen Spaß daran, über die berühmte Band aus den 1960er Jahren zu schreiben, verdankt er ihr doch seine Kreativität: "Ich denke, ohne die Beatles hätte ich all meine romantischen Filme nicht geschrieben. Daher war es eine perfekte Kombination meiner Romantik und den Leuten, die mich dazu inspirierten. Es hat Spaß gemacht, über die Beatles zu schreiben, denn jedes Mal, wenn mir meine Ideen ausgingen, konnte ich mich an ihrem Katalog bedienen und alles wurde dreimal besser." Eine Welt ohne die Beatles könnte er sich nicht vorstellen: "Dann hätte ich nie Geschenke bekommen als Kind, denn das war es immer, wonach ich gefragt hatte", so der 'Tatsächlich... Liebe'-Autor im Interview mit 'BANG Showbiz'.

Über den Regisseur Danny Boyle und die Schauspieler Himesh Patel und Lily James, die Jacks Kindheitsfreundin Ellie Appleton verkörpert, schwärmt der Star: "Ich liebe Lily, mit ihr habe ich 'Mamma Mia [Here We Go Again]' gemacht und sie ist eine absolute Freude. Himesh Patel, Gott sei Dank existiert er, es war sehr schwer, jemanden für die Hauptrolle zu casten. Und Danny Bolye ist ein sehr guter Regisseur, meine letzten Filme habe ich selbst inszeniert, [ich] bin kein so guter Regisseur, daher wollte ich diesmal einen guten Regisseur haben."

BANG Showbiz