Rapper Eminem attackiert die US-Waffenlobby

Rapper Eminem attackiert die US-Waffenlobby
Bald geht er wieder auf Tour: Rapper Eminem bei einem Auftritt im Jahr 2013 © Globe-Photos/ImageCollect, SpotOn

Bei den iHeartRadio Music Awards

Wenige Wochen nach dem jüngsten Amoklauf an einer Highschool in Florida, klagt die US-Waffenlobby National Rifle Association (NRA) gegen das verschärfte Waffengesetz in dem Bundesstaat. Das war wohl einer der Auslöser dafür, dass sich Rapper Eminem (45, "Revival") auf der Bühne der iHeartRadio Music Awards zu einem musikalischen Statement gegen die Organisation hinreißen ließ.

Gemeinsam mit R&B-Sängerin Kehlani (22, "Gangsta") performte er bei der Preisverleihung seinen Song "Nowhere Fast". Dem fügte er gleich zu Beginn eine neue Strophe hinzu: "This whole country is going nuts, and the NRA is in our way. They're responsible for this whole production. They hold the strings, they control the puppet. And they threaten to take donor bucks. So they know the government won't do nothing and no one's budging. Gun owners clutching their loaded weapons. They love their guns more than our children."

"Sie lieben ihre Waffen mehr als unsere Kinder,

Auf Deutsch: "Das ganze Land ist verrückt und die NRA ist uns im Weg. Sie sind verantwortlich für diese ganze Sache. Sie halten die Fäden in der Hand, sie kontrollieren die Puppe. Und sie drohen Spendengelder wegzunehmen. Sie wissen genau, dass die Regierung nichts tun wird und sich niemand rührt. Waffenbesitzer halten ihre geladenen Waffen in der Hand. Sie lieben ihre Waffen mehr als unsere Kinder."

Eminems Auftritt wurde von Alex Muscou angekündigt, einem der Schüler, der den Amoklauf an der Schule in Parkland überlebt hat. Bei dem Massaker tötete ein 19-jähriger Ex-Schüler 17 Personen. Seitdem hat die Debatte um schärfere US-Waffengesetze wieder an Fahrt aufgenommen - unter anderem weil überlebende Schüler lautstark dafür protestierten.

spot on news