Prozess: Melody Haase wegen Ausraster auf Partyschiff verurteilt

Harte Anschuldigungen gegen die 'Adam sucht Eva'-Kandidatin

'Adam sucht Eva'-Kandidatin Melody Haase muss sich vor dem Amtsgericht Tiergarten in Berlin verantworten. Der Vorwurf: Im Februar 2017 soll sie auf einem Partyschiff ausgerastet sein, mehrere Menschen angegriffen oder sogar sexuell belästigt haben.

Melody Haase: "Ich war sehr, sehr betrunken"

"Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, das lässt mich kalt": So bangt Melody Haase kurz vor ihrem Prozess in Berlin. Die Anschuldigungen gegen sie sind haarsträubend. So soll die 23-Jährige im Februar 2017 in der Diskothek eines Partyschiffs handgreiflich gegen fünf Menschen geworden sein. Noch krasser: Sogar ein Vorwurf wegen sexueller Belästigung steht im Raum. Im Streit soll sie einem 16-jährigen Mädchen an die Brust gefasst haben.

Heute kann sich Melody Haase ihr aggressives Verhalten nur noch so erklären: "Ehrlich gesagt war ich sehr, sehr betrunken in der ganzen Situation." Zudem sei sie von den Anwesenden durch Blicke und Sprüche provoziert worden, "dann bin ich halt ausgerastet".

Dass die 23-Jährige ein ziemlich explosives Wesen hat, zeigte sie bereits während ihrer Teilnahme bei der RTL-Sendung 'Adam sucht Eva': Als es beim romantischen Date mit Adam Marius nicht nach ihrer Nase lief, spuckte sie ihrem Herzbuben ins Gesicht. Die Konsequenz: Der Liebesanwärter konnte sich keine Zukunft mit Melody Haase vorstellen. Auch in Berlin muss das TV-Sternchen dann eine bittere Pille schlucken. Für ihre Kurzschlusshandlung auf dem Partyschiff wird sie satte 3.600 Euro Strafe zahlen müssen.

weitere Stories laden