Frauke Ludowig trifft die Sängerin in Köln

Promi-Dilemma! Welcher innere Kampf Superstar Helene Fischer nicht loslässt

Helene Fischer hat Riesen-"Gier" nach der Bühne!
02:18 Min

Helene Fischer hat Riesen-"Gier" nach der Bühne!

2023 wird „atemlos“! Schlager-Queen Helene Fischer (38) startet nach ihrer Babypause wieder so richtig durch, spielt im kommenden Jahr satte 70 Konzerte. RTL-Moderatorin Frauke Ludowig (58) traf die Sängerin zum Interview in Köln. Was Superstar Helene zu sagen hatte, erfahren Sie oben im Video!

Innerer "Teufel" bei Helene Fischer

Ihr Privatleben hält die Sängerin weitestgehend aus der Öffentlichkeit heraus – eine Tatsache, die für den Schlagerstar nicht immer leicht zu handeln ist, wie Helene Fischer im Gespräch mit RTL erzählt:

„Ein Teil von mir, ein kleiner Teufel, ist dann da und sagt: ‘Öffne dich nicht zu weit’, auch wenn es irgendwie inkonsequent ist, weil du als Künstler so authentisch wie möglich sein möchtest.“ Aber sie sei sich natürlich bewusst, dass sie – sollte sie doch mehr von sich preisgeben – ihr Privatleben eventuell sehr offen legen würde. „Es ist wirklich manchmal ein Kampf in mir selbst“, beschreibt die 38-Jährige, die Ende 2021 Mutter einer Tochter wurde, dieses Dilemma ihres Lebens im Rampenlicht.

Fischer startet den Tour-Turbo

Ihre Tour soll 70 Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz umfassen, Helene Fischer kooperiert dafür mit dem aus Kanada stammenden Artistik- und Theaterkunst-Unternehmen Cirque du Soleil. Stationen sind Bremen, Köln, Hamburg, Dortmund, Leipzig, Stuttgart, Oberhausen, Berlin, Mannheim, Hannover, Wien, Zürich, München und Frankfurt. Der Auftakt ist für den 21. März 2023 in Bremen geplant, das letzte Konzert findet am 8. Oktober 2023 in Frankfurt am Main statt. Vor der Künstlerin liegen jetzt also sechs Monate harten Trainings, bis die Tour im Frühling startet.

Das große Interview „Frauke Ludowig trifft Helene Fischer“ gibt es in voller Länge am Sonntag, um 19:05 Uhr bei Exclusiv Weekend auf RTL und anschließend auf RTL+ zu sehen. (dpa / nos)

weitere Stories laden