Produzentin verrät: Idris Elba ist als Bond zumindest im Gespräch

Produzentin verrät: Idris Elba ist als Bond zumindest im Gespräch
Idris Elba bleibt in Lauerstellung. © Denis Makarenko / Shutterstock.com, SpotOn

Bond-Chefin spricht

Wer wird der nächste James Bond? Seit dem spektakulären Abgang von Daniel Craig (53) als 007 in "James Bond: Keine Zeit zu sterben" ist dies eine der drängendsten Fragen im Filmgeschäft. Ein Name fällt in diesem Zusammenhang immer wieder: Idris Elba (49). Nun hat Bond-Produzentin Barbara Broccoli (61) zumindest zugegeben, dass Elba Teil der Gespräche über die Nachfolge von Daniel Craig war.

In einem Podcast-Interview mit "Deadline" wurde Barbara Broccoli natürlich auch nach dem neuen 007-Darsteller gefragt - obwohl die oberste Hüterin der Marke Bond mitten im Casting grundsätzlich keine Namen nennt. Im Gespräch fiel selbstverständlich auch der Name Idris Elba. Der "Luther"-Star gehört seit Jahren zu den heißesten Kandidaten für die prestigeträchtige Rolle. Der Brite mit afrikanischen Wurzeln - sein Vater stammt aus Sierra Leone, die Mutter aus Ghana - wäre der erste Bond-Darsteller mit nicht-weißer Hautfarbe.

Idris Elba "Teil des Gesprächs"

Broccoli lobt Elba, mit dem sie privat befreundet sei, in den höchsten Tönen: "Er ist ein großartiger Schauspieler". Und sie gibt zu, dass er in ihren Überlegungen für die Neubesetzung von 007 eine Rolle spielt. Oder zumindest spielte. "Er war Teil des Gesprächs", sagt sie über den Casting-Prozess. "Aber es ist immer schwierig, ein Gespräch zu führen, wenn jemand schon auf dem Stuhl sitzt".

Damit spielt die Produzentin darauf an, dass sie während Craigs Amtszeit als Bond nicht über einen Nachfolger sprechen wollte. Doch hinter den Kulissen liefen offenbar bereits länger Verhandlungen. Schließlich hatte Craig seinen Abschied von der Rolle schon vor Jahren angekündigt.

Ob Broccolis Outing für Idris Elba nun eine gute oder schlechte Nachricht ist, lässt sich nur schwer sagen. Die Fans, die den Sexiest Man Alive von 2018 in Bonds Anzug sehen wollen, wissen nun, dass ihr Star zumindest auch von höchster Stelle geprüft wird.

spot on news

weitere Stories laden