Dodi Al-Fayeds Leibwächter Trevor Rees-Jones erlitt schwere Kopfverletzungen

Prinzessin Dianas 25. Todestag: Wie geht es dem einzigen Unfall-Überlebenden heute?

25 Jahre nach Dianas Tod: Was macht der einzige Unfall-Überlebende?
Trevor Rees-Jones hat ein Buch über den Unfall veröffentlicht. © imago/ZUMA Wire, SpotOn

Vor 25 Jahren starb Prinzessin Diana (1961-1997) im Alter von 36 Jahren. Bei dem Autounfall in Paris in der Nacht zum 31. August 1997 saßen mit ihr noch drei weitere Personen im Wagen. Ihr damaliger Freund Dodi Al-Fayed (1955-1997) und der Fahrer des Wagens, Henri Paul (1956-1997). Beide starben noch an der Unfallstelle. Trevor Rees-Jones (54), der Leibwächter von Al-Fayed, erlitt bei dem Unfall schwere Kopfverletzungen.

Lesetipp: Royal-Experte Michael Begasse: Diana könnte noch leben, wenn ...

Künstliches Koma und schwere Gesichtsverletzungen

Nach dem Autounfall lag Rees-Jones mehrere Wochen im Krankenhaus, zehn Tage davon im künstlichen Koma. In seinem Gesicht waren zahlreiche Knochen gebrochen oder zerschmettert. Ein französischer Kieferchirurg rekonstruierte das Gesicht anhand von Familienfotos. 150 Titanstücke sollen die Ärzte dafür unter anderem verwendet haben. Innerhalb eines Jahres soll dem Personenschützer kaum noch etwas von dem Unfall anzusehen gewesen sein.

Anfang Oktober 1997 durfte Trevor Rees-Jones die französische Klinik verlassen und nach Großbritannien zurückkehren. Damals konnte er sich zunächst nur durch Flüstern und Schreiben verständigen. Im Mai 1998 quittierte er seinen Job als Bodyguard. Er zog ins westenglische Shropshire zu seiner Familie und arbeitete Medienberichten zufolge einige Zeit in einem kleinen familiengeführten Sportbekleidungsgeschäft.

Trevor Rees-Jones schrieb ein Buch über den Unfall

Mit Hilfe einer Ghostwriterin schrieb Trevor Rees-Jones dann ein Buch über den Unfall, das im Jahr 2000 veröffentlicht wurde und den Titel "The Bodyguard's Story: Diana, the Crash, and the Sole Survivor"(deutsch: "Die Geschichte des Leibwächters: Diana, der Unfall und der einzige Überlebende") trägt. Er wollte damit den bizarren Geschichten und Verschwörungstheorien rund um die Ereignisse des 31. August 1997 ein Ende bereiten.

Lesetipp: Prinzessin Dianas letzte Stunden in Paris

In dem Buch erklärte er, dass er sich kaum an den Unfall erinnern könne. 2003 soll er laut britischen Medienberichten ein zweites Mal geheiratet haben, kurz vor dem Unfall in Paris hatte er sich von seiner ersten Frau getrennt.

Trevor Rees-Jones lebt heute ein "friedliches und ruhiges Leben"

Der ehemalige Leibwächter, der 1968 in Deutschland als Sohn eines britischen Armee-Arztes und einer Krankenschwester zur Welt kam und dort seine ersten zehn Lebensjahre verbrachte, hat sich inzwischen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Wie die britische "Daily Mail" im Juni 2021 berichtete, soll er bei einem großen Pharmaunternehmen als Sicherheitschef arbeiten. Davor war er demnach unter anderem für die Vereinten Nationen und für eine in den USA ansässige Ölgesellschaft tätig.

Wie "The Sun" in Erfahrung gebracht haben will, lebt Trevor Rees-Jones heute mit seiner Frau und zwei Kindern zurückgezogen in England. Eine nicht namentlich genannte Quelle sagte dem Blatt, Trevor lebe ein "friedliches" und "ruhiges" Leben. Über den Unfall spricht er dem Insider zufolge kaum noch. (spot on news / csp)

weitere Stories laden