Prinzessin Diana: Welche Looks wir heute von ihr abschauen

Lady Diana mit Perlenkette- und Ohrringen.
Lady-Diana-Outfits: So gelingen die modernen Versionen der ikonischsten Looks.

Prinzessin Diana: So stylen wir die legendärsten Outfits

Lady Diana ist unbestritten eine der größten Stil-Ikonen aller Zeiten. Bis heute fasziniert ihre bewegende Geschichte Menschen auf der ganzen Welt. Lady Di beeindruckte auch mit ihrem ausgefallen, eleganten Kleidungsstil – und prägte damit die gesamte Modewelt.

Mit dem aktuellen Comeback der schönsten 80er- und 90er-Styles liegen viele ihrer Outfits modisch wieder voll im Trend. Mit diesen Tipps zum Nachstylen interpretieren Sie die legendärsten Looks neu!

Lady Diana: "Puff Shoulders" schafft Femininität

„Puff Shoulders“ waren in den 80ern schwer im Trend. Auch Lady Diana wusste die Puffärmel-Kleider geschickt zu stylen. 2021 sind Puffärmel allerdings nicht nur an Kleidern, sondern auch an T-Shirts oder Blusen zu sehen. Auf diese Weise lassen sich die „Puff Shoulders“ einfach und mit nahezu allem kombinieren. Wer also gerne mal oben Lady Diana und unten gewöhnliche Jeans tragen möchte: Machen Sie es einfach!

  • Wer sich gerne an der klassischen Tragweise probieren möchte, dem empfehlen wir ein Modell wie das Imogen Kleid* von Boden. Das Kleid aus leichtem Material besitzt nicht nur die beliebten Puffärmel: Ein moderner V-Auschnitt mit Stoffschluppe macht den Look heute tragbar.
  • Wenn Sie allerdings lieber ein Oberteil mit „Puff Shoulders“ tragen möchten, sind Sie mit einem Modell wie dieser pastellgrünen Bluse* von MYMO auf der sicheren Seite. Die Bluse vereint das Element der Puffärmel zusammen mit einem Stehkragen in einem aktuellen Blusenshirt.

"Power Suits" für Power-Frauen wie Lady Di

„Power Suits“, wie der Vila Anzug*, sind aktueller denn je. Der abgestimmte Anzug besteht aus einem farbigen Blazer und einer dazu passenden Hose bzw. einem Rock. Auch Lady Diana trug diese edle Kombination oftmals schlicht, aber auch bunt in der Öffentlichkeit. Sie spielte gerne mit den maskulinen Elementen eines klassischen Anzugs und interpretierte diese neu. Auch heute strahlen „Power Suits“ wieder Stärke und Selbstbewusstsein aus.

Diana: Es geht auch sportlich

Diesen Look hat man im letzten Sommer schon an quasi jedem Model gesehen – von Hailey Bieber bis Bella Hadid: Alle lieben den Bikershorts-Sweater-Look. Legendär wurde das Retro-Outfit allerdings schon 1995: na klar, von Lady Diana. Die beliebte Princess of Wales wandelte einen Gegenstand, der normalerweise für seriöse Übungen getragen wird, in einen Trend außerhalb des Fitnessstudios um.

  • Um den Look nachzuempfinden, wird eine farbige Bikershorts wie die gerippte Shorts* von Stradivarius benötigt. Ergänzend darf ein Vintage-Sweater nicht fehlen. Hier empfehlen wir ein Modell wie den Gant Sweater*. Dieses Stück gehört zu den Klassikern unter den Pullovern und ergänzt das Outfit perfekt. Zum passenden Abschluss lassen sich Sneaker Ihrer Wahl einsetzen.

Lady Di: Königliche Accessoires fürs Outfit

Besonders beim Schmuck hielt sich Lady Diana nicht zurück. Sie liebte die ausgefallenen Schmuckstücke der 1980er-Jahre und scheute sich nicht, damit zu experimentieren. Große Perlenohrringe und dazu passende, vornehme Ketten gehörten allerdings zur Grundausstattung eines fast jeden Outfits.

Tipp: Um jedem Look einen Hauch Lady Diana zu verleihen, eignen sich die Perlen Ohrstecker* und Perlenkette* von Juwelenkind. Die Schmuckstücke sind elegant, passen zu jedem Look und erzeugen durch kleine Akzente den einen oder anderen Hingucker.

Fazit: Wieso wir die Diana-Looks lieben

Wenn Sie in nächster Zeit etwas Klassisches und doch Stylisches in Ihre Alltagsoutfits einbringen möchten, sind Sie mit den zeitlosen Outfits von Lady Diana auf der richtigen Seite. Sie brach gekonnt Geschlechternormen mit ihrer Kleidung – ein Thema, das wir heute überall in der Mode entdecken.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.