Prinzessin Diana: Butler behauptet: „Sie fühlte sich von Martin Bashir verraten“

Diana und ihr Butler Paul Burrell.
Diana und ihr Butler Paul Burrell. © picture alliance

Martin Bashir soll sich Prinzessin Diana gegenüber „respektlos“ verhalten haben

BBC-Reporter Martin Bashir (58) überredete Prinzessin Diana 1995 unter Vortäuschung falscher Tatsachen zu einem TV-Interview, dessen Aussagen ihre Beziehung zu Noch-Ehemann Charles und der britischen Königsfamilie nachhaltig überschatteten. Diana, die 1997 im Alter von 36 Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam, hat selbst nicht mehr erfahren, dass der Reporter sie damals mit gefälschten Unterlagen ausgetrickst hatte. Eine BBC-Untersuchung hat dies inzwischen nachgewiesen. Doch Dianas ehemaliger Butler Paul Burrell (62) behauptet nun, dass die Prinzessin sich schon kurz nach dem Skandalinterview von Martin Bashir „verraten“ gefühlt habe und bittere Tränen wegen ihm geweint habe.

Paul Burrell ließ Prinzessin Diana bei einem Telefonat mithören

Martin Bashirs BBC-Interview mit Prinzessin Diana.
Martin Bashirs BBC-Interview mit Prinzessin Diana. © dpa, BBC, nic kde

Der „Sun on Sunday“ gegenüber plauderte Paul Burrell jetzt aus, dass Martin Bashir ihn kurz nach seinem Skandalinterview mit Prinzessin Diana regelmäßig angerufen habe, um Informationen über seine Arbeitgeberin aus ihm herauszukitzeln. Natürlich habe er als vorbildlicher Bediensteter stets geschwiegen. An einem Tag sei Diana aber just in dem Moment in die Räume des Butler gekommen, als dieser den BBC-Reporter mal wieder an der Strippe gehabt habe. Paul Burrell soll der Prinzessin den Telefonhörer hingehalten haben, damit sie lauschen konnte, was Martin Bashir über sie sagt. Und das soll nichts Nettes gewesen sein.

Denn während Martin Bashir bei seinen Treffen mit Diana stets höflich und respektvoll mit ihr umgegangen sei, habe er hinter ihrem Rücken ganz anders über sie gesprochen. Diana musste mithören, wie er versuchte, Paul Burrell weitere intime Details über sie zu entlocken. Er soll sich außerdem beschwert haben, dass sie seine Anrufe nicht entgegen nahm und ihm gegenüber nicht genug Informationen preisgab. „Er war sehr respektlos dabei. Es ging nur um ‚sie‘ dies und ‚sie‘ das“, erinnert sich der Ex-Butler. Vor allem der Satz „War sie mal wieder mit einem ihrer Freunde unterwegs?“ soll Diana entsetzt haben.

Prinzessin Diana „Wie kann er sich so verhalten?“

Dass Martin Bashir, der sie ansonsten respektvoll mit „Eure Hoheit“ angesprochen hatte, hinter ihrem Rücken so abschätzig über sie sprach, soll Prinzessin Diana die Tränen in die Augen getrieben haben. „Wie kann er sich so verhalten?“, soll sie geschockt gefragt haben.

Ein bittere Moment der Erkenntnis für die Lady Di, die nach dem Interview immer zu Martin Bashir gehalten und ihn gegen Kritik verteidigt hatte. „Diana war eine großzügige Person. Sie fand es gut, den Außenseiter zu unterstützen“, erinnert sich Paul Burrell.

Im Video: So ordnet Royal-Experte Michael Begasse den Interview-Skandal ein

Lady Di manipuliert: Royal-Experte Begasse ordnet Lage ein
05:06 Min

Lady Di manipuliert: Royal-Experte Begasse ordnet Lage ein

Vielleicht ahnte Diana doch, dass das Interview ein Fehler war

Ihren Sohn Prinz William schmerzt heute besonders, dass seine Mutter nie erfahren hat, dass Martin Bashir sie damals ausgetrickst hat. Möglicherweise tröstet ihn ein wenig, dass Prinzessin Diana vor ihrem Tod zumindest noch eine Ahnung davon bekommen hat, dass der Mann, dem sie so blind vertraut hat, nicht so nett war, wie sie dachte. (csp)

„Diana: Das Interview, das die Monarchie erschütterte" auf TVNOW

In „Diana: Das Interview, das die Monarchie erschütterte" werden die Hintergründe des Skandal-Interviews beleuchtet. Auf TVNOW steht die Dokumentation rund um das schockierende Interview mit Prinzessin Diana zum Streamen bereit.