Bald so rebellisch unterwegs wie Harry und Meghan?

Royale Revolution? Kate und William sollen mit adeliger Tradition brechen wollen

24.03.2022, Jamaika, Kingston: Prinz William, Herzog von Cambridge, und Kate, Herzogin von Cambridge, winken auf den Stufen des Flugzeugs, bevor sie auf die Bahamas fliegen. William und Kate reisen seit dem 19.03.2022 im Auftrag der Queen anlässlich
William und Kate auf Karibikreise © dpa, Jane Barlow, mbu pat

Kein Bock mehr auf den „Prinz“ und die „Herzogin“? William (39) und seine Kate (40) sollen angeblich mit einer wichtigen Tradition brechen wollen. Wenn sie das wirklich durchziehen, könnte das Paar zu royalen Revoluzzern werden.

"Kate und William wollen nahbarer sein"

Unter Berufung auf eine royale Quelle vermeldet der britische „Mirror“, dass beim Bruder von Prinz Harry (37) und seiner Gattin gerade ein Umdenken stattfinden soll. Angeblich will das Paar künftig unter seinen Vornamen bekannt sein – statt unter den Titeln „Prinz“ und „Herzogin“.

Doch wieso der Bruch mit den adeligen Traditionen? „Sie wollen nahbarer sein, weniger formell, weniger angestaubt – und mit vielen der Traditionen brechen“, behauptet die anonyme Quelle. Das Paar wolle „mit der Zeit gehen.“ Auslöser des Umdenkens soll die Karibik-Reise gewesen sein, die angeblich nicht gemäß der Vorstellungen des Pärchens abgelaufen ist.

Im Video: Karibik-Tour bei Kate und William

William und Kate: Bye bye Karibik!
00:34 Min

William und Kate: Bye bye Karibik!

Krempeln William und Kate die Monarchie um?

Nach der Reise sei der allgemeine Konsens gewesen, dass die Tour „veraltet“ gewesen sei, einen unnahbaren Charakter gehabt habe: „Jetzt ist es mehr ‘Will und Kate’ statt Prinz und Herzogin von Cambridge (...). Sie wollen das Verbeugen und den Knicks in der Öffentlichkeit vermeiden, nahbarer sein.“ Fortan wolle das Paar sich auf eine „moderne Monarchie“ konzentrieren und diese leben.

Im Video: William hat keine Lust auf Harry-Talk

Nach der Karibik-Reise waren William und Kate von der Öffentlichkeit für ihre Show kritisiert worden. Man warf ihnen „imperialistische Untertöne“ bei ihrem Auftreten vor. Nun die gemunkelten, völlig neuen Töne des Paares. Ob William und seine Liebste bald so rebellisch unterwegs sind wie Bruder Harry und seine Meghan (40)? Die Zeit wird’s zeigen. (nos)