Prinz Harry und Meghan Markle: So dramatisch ist die Sicherheitslage kurz vor der Hochzeit

Mega-Interesse an der royalen Hochzeit hat seine Schattenseiten

Der Countdown läuft, denn am 19. Mai läuten für Schauspielerin Meghan Markle (36) und ihren Prinzen Harry (33) die Hochzeitsglocken. Ganz England fiebert der Traumhochzeit der beiden entgegen. Doch das enorme Interesse an der Vermählung der beiden hat auch Schattenseiten.

Zahlreiche Sicherheitskräfte sind im Einsatz

Um Meghan und Harry vor und während der Hochzeit zu schützen, wurde extra eine Spezialeinheit gegründet. Die soll dafür sorgen, dass sich sowohl das junge Paar als auch die Gäste und Schaulustigen sicher fühlen können. Eine enorme Herausforderung für das Sicherheitspersonal, das derzeit an einem Konzept für den Tag der Traum-Hochzeit feilt.

Während sich Prinz Harry und seine Meghan ihren royalen Pflichten nachgehen und sich unters britische Volk mischen, sind die zahlreichen Sicherheitskräfte damit beschäftigt, die beiden zu beschützen. Seit die Schauspielerin und der britische Prinz ihre Verlobung bekannt gegeben haben, hat sich Sicherheitslage dramatisch verändert. Doch wie dramatisch die Situation bereits vor der royalen Hochzeit ist, können Sie sich im Video anschauen.

Harry und Meghan heiraten auf Schloss Windsor

Im November 2017 hatte der Kensington Palast die Verlobung von Prinz Harry und Meghan Markle bekanntgegeben. Kurze Zeit später wurde auch veröffentlicht, wo die royale Hochzeit stattfinden wird. Queen Elizabeth II. erlaubt ihrem Enkel seine Verlobte Meghan in der St. George's Chapel auf Windsor Castle zu heiraten.