Royal Blog by Michael Begasse

Prinz Harry und Freundin Meghan Markle zeigen sich in Toronto erstmals als Paar

Händchenhaltend am Tennis-Court

Punkt, Satz und Sieg für die royale Liebe! Prinz Harry und seine Freundin Meghan Markle zeigen sich - wenn auch mit zwei Tagen Verspätung - beim Rollstuhltennis-Turnier der 'Invictus Games' zum ersten Mal öffentlich. Und das dann auch gleich Hand in Hand. Die Welt soll es sehen: Ja, wir sind verliebt! Die Bilder der beiden Turteltauben sehen Sie im Video.

Der britische Rotschopf und die schöne Schauspielerin gehen in Toronto gemeinsam den nächsten Schritt in Richtung Verlobung! Da gibt es für mich jetzt überhaupt keinen Zweifel mehr. Auch nicht, dass dieser Termin absichtlich nicht angekündigt und in die royale Kategorie 'low key' fällt, also quasi ein semi-privater Besuch eines Events ist, bei dem nicht der Prinz, sondern die Sportler im Mittelpunkt stehen sollen. Deshalb, und nur deshalb, saß Meghan nicht auch schon bei der Eröffnung der Sport-Spiele neben ihrem Lover auf der Tribüne, sondern 18 Plätze und vier Stuhlreihen entfernt.

In weißer Bluse mit zerrissener Jeans hätte man die 36-Jährige auch für irgendeine hübsche Besucherin halten können. Und Harry sah eigentlich aus wie immer, nur viel, viel glücklicher. Er hat es geschafft, die Amerikanerin von sich und nicht von seinem Titel, seiner Familie oder seinem Geld zu überzeugen. Dieser erste, wirklich offizielle Auftritt als Paar zeigt aber auch, dass der 'Suits‘-Star sich für ihre künftige Rolle als Prinzessin entschieden hat. Der Liebe wegen.

"Am Ende des Tages sind wir zwei ganz normale Menschen, wir sind verliebt und wir sind glücklich“ hatte Meghan Markle vor ein paar Wochen in ihrem ersten Liebes-Interview der 'Vanity Fair‘ verraten. Die Fotos aus Toronto beweisen, dass das nicht das Blabla eines verliebten Mädchens mit Schmetterlingen im Bauch war, sondern die wohl überlegten Worte der künftigen Frau an der Seite von Prinz Harry.

Einer Frau auf Augenhöhe. Eine, die der Royal Family inzwischen sogar so wichtig ist, dass Meghan einen von Harrys Leibwächtern abgestellt bekam. Daran muss sie sich gewöhnen. Auch daran, dass ihr Leben ab sofort ein anderes sein wird. Der Anfang ist gemacht. Well done, Meg!

Mit royalen Grüßen

Michael Begasse