Prinz Harry: Mit dieser SMS wollte er Herzogin Meghans Vater warnen

Prinz Harrys Warnung vor der Presse

Vor seiner Hochzeit hat Prinz Harry (35) offenbar versucht, den Vater seiner Frau Meghan (38), Thomas Markle (75), davon abzubringen, mit der Presse zu sprechen. Das geht laut CNN aus einer Reihe von Textnachrichten hervor, die demnach in Gerichtsunterlagen auftauchen. Was genau Harry schrieb und wie RTL-Royal-Experte Michael Begasse die Lage einschätzt, zeigt unser Video.

"Ich muss wirklich mit dir sprechen"

Harry soll in den Tagen vor der Hochzeit im Mai 2018 wiederholt versucht haben, Kontakt mit seinem zukünftigen Schwiegervater aufzunehmen. Thomas Markle, der in Mexiko lebt, wollte seine Tochter zum Altar führen. Dann wurde von der "Mail on Sunday" enthüllt, dass Markle Paparazzi-Bilder von sich inszenieren ließ, die ihn bei der Vorbereitung auf die Zeremonie zeigten.

In einer Nachricht, die unter anderem CNN zitiert, versucht Harry wohl, die Situation zu retten und ihn davon zu überzeugen, mit Harry und Meghan statt der Presse zu sprechen.

Harry soll geschrieben haben: "Oh, jedes Gespräch mit der Presse wird nach hinten losgehen, vertrau mir, Tom. Nur wir können dir helfen, wie wir es vom ersten Tag an versucht haben." Angeblich reagierte Thomas Markle nicht auf die Anrufe und Nachrichten und erklärte stattdessen der US-Promi-Website "TMZ", dass er einen Herzinfarkt hatte. Meghan soll aus der Presse erfahren haben, dass ihr Vater im Krankenhaus liegt. Später folgte auch seine Absage für die Hochzeit.

Meghan klagt gegen Zeitung

Meghan schrieb ihrem Vater dem Bericht zufolge: "Ich habe das ganze Wochenende versucht, dich zu erreichen, aber du nimmst keinen unserer Anrufe entgegen oder antwortest auf Textnachrichten... Wir machen uns große Sorgen um deine Gesundheit und Sicherheit und haben alle Maßnahmen ergriffen, um dich zu schützen, sind aber nicht sicher, was wir noch tun können, wenn du nicht antwortest... Benötigst du Hilfe? Können wir das Sicherheitsteam wieder schicken? Es tut mir sehr leid zu hören, dass du im Krankenhaus bist, aber du musst dich bitte mit uns in Verbindung setzen ... In welchem Krankenhaus bist du?"

Laut den Gerichtsdokumenten, von denen berichtet wird, soll der letzte telefonische Kontakt, den Meghan von ihrem Vater erhalten habe, ein verpasster Anruf früh am 19. Mai 2018, dem Tag der Hochzeit, gewesen sein. Danach habe es nur noch Briefe gegeben. Die Herzogin von Sussex verklagt den Herausgeber der "Mail on Sunday", nachdem die Zeitung Auszüge aus einem der Briefe veröffentlicht hat, die sie an ihren Vater schickte.

Prinz Harry und seine Frau, die nun in Los Angeles leben und nicht mehr für die Königsfamilie arbeiten, haben zudem gerade per Brief die Zusammenarbeit mit vier großen britischen Boulevardblättern aufgekündigt. Das Schreiben ging Medienberichten zufolge an "The Sun", "Daily Mail", "Daily Express" und "Daily Mirror". Kontakt zu den Zeitungen soll es nur noch über die Anwälte geben, sollte dies nötig sein, heißt es. Harry und Meghan beschuldigen die Zeitungen unter anderem, "verzerrte und falsche" Geschichten zu veröffentlichen.

spot on news