Prinz Harry & Herzogin Meghan verlassen London: Royal-Experte Michael Begasse erklärt den Grund dafür

Meghan & Harry: Umzug ins Frogmore Cottage
00:37 Min Meghan & Harry: Umzug ins Frogmore Cottage

Meghan und Harry verlassen London

Der Buckingham Palast hat bestätigt, dass Herzogin Meghan (37) und Prinz Harry (34) kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes ins Frogmore Cottage auf dem Gelände von Schloss Windsor ziehen werden. Unser Royal-Experte Michael Begasse (52) verrät, was wirklich hinter diesem plötzlichen Umzug steht und warum es für das Paar die beste Wahl ist, jetzt schnell seine Siebensachen zu packen.

Befreiung für Meghan und Harry aus dem "königlichen Goldfischglas"

Im Frogmore Cottage auf dem Gelände von Windsor Castle feierten Harry und Meghan erst im Mai ihre Hochzeit. Bei der Feier soll Herzogin Meghan das Anwesen ins Herz geschlossen haben. Wie hübsch es dort aussieht, können Sie im Video sehen. Britische Medien berichten aber auch, dass Harry und Meghan vom Kensington Palast aufs 30 Kilometer entfernte Anwesen ziehen wollen, um sich aus dem "königlichen Goldfischglas" befreien zu wollen.

Die Entscheidung für einen Umzug kann Royal-Experte Michael Begasse nur befürworten. "Meghan kriegt jetzt gerade die Chance mit ihrer kleinen Familie den Abflug zu machen", erklärt er. Nach der Hochzeit im Mai könnte die Zeit für einen Umzug nicht besser sein. „Wenn sie sich erstmal im Kensington Palast einleben, wird es schwer in drei Jahren zu sagen, dass sie weg wollen“, ist sich Begasse sicher.

„Es ist kein Egotrip! Es ist die Idee einer Mutter, die sich um das Wohlergehen ihrer Kinder sorgt"

RTL Adelsexperte Michael Begasse
Michael Begasse ist seit vielen Jahren der Royal-Experte bei RTL.

Seit Meghan mit Harry zusammen ist und im Kensington Palast mit ihm wohnt, konnte sie genau miterleben, wie das Leben von Prinz William und seinen Kindern aussieht. „Sie weiß, was es heißt, auf Schritt und Tritt beobachtet zu werden“, so der Royal-Experte. Meghan wird mit Harry alle Möglichkeiten für ihre gemeinsame Zukunft in Ruhe besprochen haben. Und obwohl Meghan von ehemaligen Mitarbeiternn als schwierig dargestellt wird, muss man sich fragen, ob die Dinge, die Meghan fordert, wirklich so absurd sind. Begasse sagt: "Das sind sie nicht! Meghan denkt nur an ihre kleine Familie", erklärt er. "Sie hat miterlebt, wie es für Prinz William und Herzogin Kate ist, wenn ihre Kinder auf dem Weg zur Schule schon von Fotografen belagert werden." Und ihr neues Zuhause, das Frogmore House, ist der perfekte Ort, um den Nachwuchs behütet und fernab des Royal-Rummels aufwachsen zu lassen.

„Es ist definitiv kein Egotrip! Es ist die Idee einer Mutter, die sich um das Wohlergehen ihrer Kinder sorgt", fasst Begasse zusammen. "Meghan schafft jetzt Fakten, an denen nicht gerüttelt wird und der Entschluss nach Windsor zu ziehen, ist für Harry ein Wunsch, den er Meghan liebend gern erfüllt. Denn die Angst und die Befürchtungen, die Meghan um ihren Nachwuchs hat, sind real", weiß Begasse. 

Heutzutage hat jeder Mensch ein Smartphone und kann Prinz George (5) und Prinzessin Charlotte (3) beim Spielen im benachbarten Kensington Garden problemlos fotografieren oder filmen. Harry, der seine ganze Teenager-Jahre von der Presse verfolgt wurde, will für seine kleine Familie nun endlich die Privatsphäre schaffen, die er in London zuvor nie hatte. 

Herzogin Meghan & Prinz Harry: Vorbereitungen fürs Baby
00:35 Min Herzogin Meghan & Prinz Harry: Vorbereitungen fürs Baby

Haben sich die Brüder zerstritten?

Böse Zungen behaupten auch immer wieder, dass Harry und Meghan dem Kensington Palast und damit auch Prinz William (36) und Herzogin Kate (36) den Rücken kehren, weil es angeblich Streit zwischen den Paaren gegeben haben soll. Immer wieder gab es Gerüchte, dass Meghan das besondere Verhältnis der Brüder zerstört hätte. Begasse ist sich aber sicher: „Ich beobachte die Prinzen seit über 20 Jahren. Zwischen die beiden passt kein Blatt Papier und das wird auch keine Frau ändern können.“

Die Prinzen-Brüder sind erwachsen geworden und haben jetzt ihre eigenen Familien, da ist es nur verständlich, dass sie sich weiterentwickelt haben und jetzt ihren eigenen Weg gehen. Zumal Harry als Nummer sechs in der britischen Thronfolge sich jetzt auch den Luxus erlauben kann, sich von dem Tumult in London zurückziehen zu können.