Was die drei zu besprechen hatten

Prinz Charles trifft Leonardo DiCaprio und Stella McCartney in Glasgow

Prinz Charles trifft Leonardo DiCaprio und Stella McCartney
00:36 Min

Prinz Charles trifft Leonardo DiCaprio und Stella McCartney

Prinz Charles plauscht mit Hollywood-Star und Designerin

Wo es ums Klima geht, ist Leonardo DiCaprio (46) nie weit entfernt. Kein Wunder also, dass sich der Hollywood-Star auch für die aktuell im schottischen Glasgow stattfindende UN-Klimakonferenz ins Flugzeug setzte. Am Rande des politischen Spitzentreffens traf er am Mittwoch (3. November) in einer Kunstgalerie auf Prinz Charles (72) und Modedesignerin Stella McCartney (50).

Ungewöhnliches Trio unterhielt sich angeregt

Die Tochter von Beatles-Legende Paul McCartney (79) rückt in Glasgow mit einer Kunstinstallation das Thema Nachhaltigkeit in der Modeindustrie in den Fokus, wie unter anderem das US-Magazin „People" berichtet. Damit weckte sie offenbar großes Interesse bei den prominenten Umweltschützern DiCaprio und Prinz Charles, die sich ihre Ausstellung in der Kelvingrove Art Gallery and Museum anschauten. Die Aufnahmen von Tag drei der Weltklimakonferenz zeigen Stella in angeregter Unterhaltung mit dem Oscar-Preisträger und dem ältesten Sohn von Queen Elizabeth II. (95) und Prinz Philip (1921-2021).

Herzogin Kate: Wow-Auftritt im royalblauen Kleid
02:21 Min

Herzogin Kate: Wow-Auftritt im royalblauen Kleid

Leo macht gemeinsame Sache mit Prinz Harry

Es war nicht das erste Mal, dass Leonardo DiCaprio und Prinz Charles aufeinander trafen. Bereits 1997 lernten sich die beiden bei der Londoner Premiere des Leinwandhits „Titanic" von Regisseur James Cameron (67) kennen. Erst kürzlich tat sich Leo zudem mit Prinz Harry (37), dem Sohn des 72-jährigen Royals, für den Naturschutz zusammen. Seite an Seite kämpfen beide für einen sofortigen Stopp von Öl- und Gasbohrungen im afrikanischen Okavango-Delta. Dem Aufruf des Herzogs von Sussex folgten neben dem 46-jährigen Schauspieler auch dessen Hollywood-Kollegen Forest Whitaker (60) und Djimon Hounsou (57).

spot on news/tma