Missbrauchs-Skandal um den Sohn der Queen

Twitter, Facebook und YouTube - Prinz Andrews Konten wurden deaktiviert!

Skandal um Prinz Andrew: Pferderennen soll neuen Namen erhalten
Prinz Andrew © imago/AAP, SpotOn

Ruf ruiniert, Titel weg und jetzt auch noch im Netz zum Schweigen gebracht: Prinz Andrews (61) Social-Media-Profile wurden offensichtlich deaktiviert. Haben die Anwälte des zweitältesten Sohns von Queen Elizabeth II (95) ihm hinsichtlich des bevorstehenden Prozesses dazu geraten oder steckt der Palast dahinter?

"Dieser Account besteht nicht mehr"

Wenn man versucht, das Twitter-Profil von Prinz Andrew, dem Duke of York, aufzurufen, kommt eine Fehlermeldung – "Dieser Account besteht nicht mehr". Ähnlich sieht es auch bei seinen offiziellen Accounts auf den Plattformen Facebook und YouTube aus.

Womöglich passierte diese Handlung auf Anraten seiner Anwälte, schließlich steht dem jüngeren Bruder von Prinz Charles (73) demnächst ein Prozess bevor, den er als Zivilist antreten muss. Seine Mutter, die Königin, hat ihm sämtliche Titel und Privilegien entzogen. Dies verkündete der Palast vor wenigen Tagen in einem offiziellen Statement.

Kurz vor Veröffentlichung des Statements hatten 150 Veteranen in einem offenen Brief gefordert, dass die Queen ihrem Sohn mit sofortiger Wirkung alle militärischen Titel aberkennen solle. Auch Charles und Prinz William (39) sollen die Queen diesbezüglich zum Handeln gedrängt haben. Es ist schließlich ein absoluter Skandal, der am Image der britischen Krone mehr als nur einen Kratzer zurück lässt.

"Dieser Account besteht nicht mehr"
"Dieser Account besteht nicht mehr" © Twitter

„Ghislaine, Prinz Andrew und der Pädophile"

Der einstige „Lieblingssohn“ der Queen versinkt immer tiefer im Missbrauchs-Skandal. Seine Verbindung zum verstorbenen Sexualstraftäter und Multimillionär Jeffrey Epstein (†66) wird ihm mehr und mehr zum Verhängnis. Eines von Epsteins Opfern, Virginia Giuffre (38), wirft dem Prinzen vor, sie im Alter von 17 Jahren mehrfach missbraucht zu haben.

Doch auch Andrews Verhältnis zu seiner Assistentin Ghislaine Maxwell (59), die unzählige junge Mädchen vorsätzlich in die Fänge eines Menschenhandel-Rings getrieben hat, wird immer mehr zum Thema. Die TV-Doku „Ghislaine, Prinz Andrew und der Pädophile" beleuchtet eine mögliche Liebesbeziehung zwischen Andrew und Ghislaine. Ein ehemaliger Mitarbeiter der Königsfamilie berichtet darin unter anderem: „Sie ist im Palast ein- und ausgegangen!“

Im Video: Waren Prinz Andrew und Ghislaine Maxwell ein Paar?

Waren er und Ghislaine Maxwell ein Paar?
00:37 Min

Waren er und Ghislaine Maxwell ein Paar?

Einziger Ausweg: Außergerichtliche Einigung

Sollten sich die beiden Parteien nicht außergerichtlich einigen, könnte es voraussichtlich im Herbst dieses Jahres zu einem der spektakulärsten Prozesse aller Zeiten kommen. Zwar bietet sich dadurch selbstredend die Möglichkeit auf einen Freispruch für den Prinzen. Der Royal müsste jedoch unter Eid zu den Vergewaltigungs- und Missbrauchsvorwürfen Rede und Antwort stehen. Ein absoluter Tiefschlag für die britische Königsfamilie! (sfi)