„Mir war diese Nacht noch etwas schlecht und schwindelig“

Pietro Lombardis Ex Laura Maria gibt ein Gesundheitsupdate - und zeigt dabei ihren operierten Bauch

Laura Maria Rypa ist wieder auf dem Weg der Besserung.
Laura Maria Rypa ist wieder auf dem Weg der Besserung. © Laura Maria / Instagram

Laura Maria wurde aus dem Krankenhaus entlassen

Laura Maria Rypa (26) ist wieder auf dem Weg der Besserung – das hat sie ihren Fans nun im Netz verraten. Nachdem die Ex-Freundin von Pietro Lombardi (29) vor ein paar Tagen ins Krankenhaus musste, wo sie operiert wurde, durfte sie jetzt zum Glück wieder nach Hause. Zurück in ihren eigenen vier Wänden gibt sie ihrer Community ein kurzes Gesundheitsupdate.

Laura Maria Rypa zeigt ihren Bauch nach ihrer Eierstock-OP.
Laura Maria Rypa zeigt ihren Bauch nach ihrer Eierstock-OP. © Instagram/ lauramaria.rpa

So geht es Pietros Ex nach ihrem Eierstock-Eingriff

„Mir geht es so weit ganz gut. Mir war diese Nacht nur noch etwas schlecht und schwindelig und ich habe halt noch Gas im Bauch“, erklärt Laura ihren Followern in ihrer Instagram-Story. Für diese Sequenz hat sich die Influencerin vor einen Spiegel platziert und zeigt unter anderem die kleinen Einschnitte an ihrem Bauch. „Mein Bauch ist noch etwas aufgebläht. Ich muss jetzt die nächsten Tage etwas vorsichtiger sein“, erzählt sie weiter. In den kommenden zehn Tagen soll das Gas jedoch komplett wieder verschwunden sein.

Doch was ist eigentlich passiert? Die 26-Jährige meldete sich kürzlich aus dem Krankenhausbett und erzählte den Usern, dass sie operiert werden muss. Während sie den Grund dafür zunächst für sich behielt, klärte sie später alles auf. Ihr wurde eine Zyste an den Eierstöcken entfernt.

Lese-Empfehlung: Eierstockzyste: Wann das Geschwür gefährlich wird

Im Video: Laura Maria spricht über ihren Eingriff

Laura Maria meldet sich aus der Klinik
01:12 Min

Laura Maria meldet sich aus der Klinik

Das Gas bereite ihr aber nicht nur Beschwerden im Bauchbereich, wie Laura weiter schildert: „Ich merke aber momentan die Schmerzen extrem in den Schultern.“ Sie wolle sich nun etwas zurückziehen und sich voll und ganz auf ihre Gesundheit konzentrieren. Wir sagen weiterhin gute Besserung und drücken die Daumen, dass es pünktlich zum Weihnachtsfest noch ein Stückchen mehr bergauf geht. (dga)