VIP.de - Logo VIP.de - Partner von RTL.de

Per Mertesacker: Sein größter Seitenwechsel

Per Mertesacker: Sein größter Seitenwechsel
Per Mertesacker ist seit dieser Saison DAZN-Experte für die Champions League © Becher/WENN.com, WENN

Jahrelang schrieben und sprachen Journalisten über Per Mertesacker, jetzt sitzt er als Kommentator auf der Gegenseite. Das ist jedoch nicht immer leicht, wie der ehemalige Fußballprofi jetzt gesteht.

Irgendwann ist die aktive Karriere zu Ende und der Ball wird gegen ein Mikro getauscht: Auch Per Mertesacker (34) hat diese Erfahrung gemacht. In der aktuellen Saison gab er sein Debüt als Experte für die Champions League auf DAZN.

Veränderte Perspektive

Zwar bleibt der ehemalige Fußballprofi seinem Verein treu und leitet die Akademie des Londoner Clubs Arsenal, doch nebenbei analysiert der Weltmeister von 2014 für den Privatsender die Spiele in der Königsklasse. Eine Aufgabe, die dem Spieler Spaß macht, wie er 'Spox' verrät: "Ich freue mich immer wieder, den Weg in die einzelnen Stadien auf mich zu nehmen und nach und nach dieses Gefühl aufzubauen, wieder vor der Kamera zu stehen."

Seine Rolle ist jetzt eine ganz andere, was er allerdings zu schätzen weiß: "Nun hat sich die Perspektive verändert. Mich freut es einfach, in dieser neuen Funktion immer noch am Fußball teilhaben zu können."

Per Mertesacker findet seinen Weg

Dabei war die Umstellung nicht immer einfach, wie Per Mertesacker offen zugibt: "Es ist eine echte Herausforderung, weil man ja ähnlich wie auf dem Feld auf den Punkt abliefern muss. In mir kommen dann auch dieselben Gefühle auf wie Anspannung und Nervosität." Dabei waren ihm Journalisten in der Vergangenheit oft ein Gräuel. Wie lässt sich das vereinbaren? Der Sportler versucht, die alten Fehler der neuen Kollegen zu vermeiden: "Ich musste mir vorab schon genau überlegen, ob ich künftig Journalismus betreiben möchte. Ich habe damit ja gar nichts zu tun gehabt und ihn eher kritisiert oder als ein rotes Tuch gesehen. Jetzt kann ich der ganzen Sache aktiv meinen eigenen Stempel aufdrücken und das, was man früher vielleicht kritisiert hat, anders anpacken und bewerten." So wie Per Mertesacker spielte, so kommentiert er auch: Er ist eben Experte.

© Cover Media