Penélope Cruz: Muss man nach der Geburt wirklich perfekt aussehen?

Penélope Cruz: Muss man nach der Geburt wirklich perfekt aussehen?
Penélope Cruz sieht die Dinge gelassener © WENN.com, WENN

Schauspielerin Penélope Cruz hat mit ihrem Ehemann Javier Bardem zwei Kinder. Der Druck, nach der Geburt möglichst schnell wieder einen Traumkörper zu haben, sei enorm gewesen.

Penélope Cruz (45) ist seit vielen Jahren im Filmgeschäft erfolgreich. Als Schauspielerin weiß sie auch, dass sich vor allem in Hollywood ihre Kolleginnen gerne dazu antreiben, nur kurz nach einer Geburt wieder perfekt auszusehen. Das habe Penélope ganz schön zu schaffen gemacht, als ihr erster Sohn Leo 2011 zur Welt kam.

High Heels müssen nicht sein

Offen gestand die schöne Spanierin im Gespräch mit Kollegin Gwyneth Paltrow (46) auf deren britischem ‘Goop’-Gipfel, dass sie sich selbst sehr großen Druck gemacht habe: "Ich habe begriffen, welche Art von Märchen und Botschaften der Gesellschaft in meinen Kopf gepackt worden waren, weil die Frau, die das Krankenhaus zum ersten Mal verlassen hat, eine andere war als die, die es zum zweiten Mal verlassen hat. Beim ersten Mal habe ich mich selbst dazu angetrieben, eine Superheldin zu sein: ‘Ich werde das Kind auf natürliche Weise zur Welt bringen.’ 12 Stunden nach der Geburt stand ich dann schon wieder außerhalb des Krankenhauses in High Heels."

Penélope Cruz respektiert sich

Mit der Geburt ihres zweiten Kindes, der Tochter Luna im Jahr 2013, habe sie begriffen, dass das vollkommen unrealistisch war: "Jetzt schaue ich zurück und denke mir: ‘Wer hatte dich denn darum gebeten, das zu tun? Und wer hat dich gebeten, Arbeit nicht zu delegieren, dass du dich um alles 24 Stunden täglich selber kümmern und vergessen musst, dir selber was Gutes zu tun?’ Das hat nichts mit Feminismus zu tun. Ich habe mich dabei nicht respektiert." Als ihre Tochter geboren wurde, sei Penélope Cruz die Situation viel gelassener angegangen. Sie habe sich nicht mehr dazu angetrieben, sofort perfekt aussehen zu müssen. Drei Tage war sie im Krankenhaus und habe die Zeit mit ihrem Baby genossen. Die High Heels blieben erst einmal im Schrank.

© Cover Media