Penelope Cruz litt unter Gesellschaftsdruck

Penelope Cruz litt unter Gesellschaftsdruck
Penelope Cruz © BANG Showbiz

Penelope Cruz fühlte sich nach der Geburt ihres Babys unter Druck gesetzt.

Die Schauspielerin brachte ihren Sohn Leo vor acht Jahren auf die Welt. Damals hatte sie das Gefühl, sie müsse nur Stunden nach der Geburt wieder perfekt aussehen, weil es die Gesellschaft so verlange. Im Gespräch mit Gwyneth Paltrow auf deren ersten britischen 'Goop'-Konferenz meinte die 45-Jährige: "Ich habe erkannt, dass sich viele Märchen und Filme und Botschaften aus der Gesellschaft in meinen Kopf eingenistet haben, denn so wie ich das Krankenhaus das erste Mal verlassen habe und so, wie ich es das zweite Mal tat, das waren zwei verschiedene Frauen." Das erste Mal habe sie sich gezwungen, eine Art Superwoman zu sein: "Ich dachte mir, 'Ich habe eine natürliche Geburt und zwölf Stunden später verlasse ich das Krankenhaus in High Heels'. Nun schaue ich zurück und denke, 'Wer verlangt von dir, das zu tun? Und wer verlangt von dir, nichts zu delegieren, wer gibt dir das Gefühl, dass du 24 Stunden am Tag alles alleine machen und dabei vergessen sollst, auf dich selbst Acht zu geben?'" Das habe ihrer Meinung nach nichts mit Feminismus zu tun: "Ich habe mich selbst nicht respektiert, als ich es so gemacht habe."

Als die Geburt ihrer Tochter Luna, heute fünf Jahre alt, dann jedoch bevor stand, machte sich die Hollywood-Darstellerin klar, dass sie sich dem Druck nicht mehr beugen müsse: "Ich sagte mir, ich bleibe drei Tage lang in dem Krankenhaus. Ich lag im Bett mit meinem Baby und mein anderes Kind kam vorbei und mein Ehemann war großartig und wirklich sehr hilfreich, aber ich musste mir klar machen, dass ich essen, schlafen und duschen muss."

BANG Showbiz