Paul Weller: 'Ich hoffe irgendwie, dass wir nicht zur Normalität zurückkehren'

Paul Weller: 'Ich hoffe irgendwie, dass wir nicht zur Normalität zurückkehren'
Paul Weller © BANG Showbiz

Paul Weller hat sich mit der aktuellen Situation angefreundet und will nicht, dass das Leben wieder "normal" wird.

Der 62-jährige Sänger - der acht Kinder hat, darunter drei mit seiner jetzigen Ehefrau Hannah - erwartete, sich "die Haare auszureißen" und durchzudrehen, als die Sperrmaßnahmen ergriffen wurden, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Doch stattdessen hat er eine neue Wertschätzung für die Dinge, die in seinem Leben wichtig sind, erfahren. Er erklärte dem 'The Times'-Magazin: "War das nicht schön? Haben Sie nicht all die Dinge bemerkt, die Sie nicht wirklich brauchen und die Sie nicht wirklich vermissen? Ich liebe Kleidung, was niemanden überrascht, und ich dachte, ich würde mir die Haare ausreißen, wenn ich nicht einkaufen gehen dürfte. Stattdessen habe ich gedacht: 'Ich habe genug Kleider, also nehme ich die, die ich habe.'" Paul fügte hinzu: "Wie nichts anderes haben uns die letzten Monate die Zeit gegeben, um zu beurteilen und darüber nachzudenken, was wirklich wichtig ist. Wir haben neue Arbeitsmethoden kennengelernt, mehr Zeit mit unseren Familien verbracht und gesehen, wie die Natur sich selbst reparieren kann, ohne dass wir dabei sind. Ich hoffe irgendwie, dass wir nicht zur Normalität zurückkehren."

BANG Showbiz