Parkinson-Patient Ozzy Osbourne: Diagnose schon vor 17 Jahren

Parkinson-Patient Ozzy Osbourne: Diagnose schon vor 17 Jahren
Ozzy Osbourne will weiterhin arbeiten © CF/Cover Images, WENN

Erst vor kurzem ging Ozzy Osbourne mit der Neuigkeit an die Öffentlichkeit, an Parkinson zu leiden. Die Diagnose hat der Rockstar allerdings schon vor langem erhalten.

Vor rund drei Wochen enthüllte Sharon Osbourne (67) die traurige Nachricht, dass ihr Mann Ozzy (71) an Parkinson erkrankt sei, eine durch Zittern zu erkennende Nervenkrankheit. Jetzt hat sich der Rockstar ('Dreamer') selbst zu Wort gemeldet.

"Ich sterbe nicht"

Die Diagnose habe er schon vor vielen Jahren erhalten, erklärte der Fürst der Dunkelheit in einem Interview mit der 'Los Angeles Times'. In der Tat wurde Parkinson schon vor 17 Jahren bei ihm festgestellt, aber er habe immer darauf bestanden, ganz normal weiterzuarbeiten. "Ich sterbe nicht an Parkinson. Ich habe mein ganzes Leben lang gearbeitet und bin dem Tod so viele Male von der Schippe gesprungen", philosophierte der Star und fügte hinzu: "Wenn du morgen liest 'Ozzy Osbourne ist heute morgen nicht mehr aufgewacht', würdest du ja auch nicht schreien 'Oh, mein Gott!' Du würdest sagen 'Jetzt hat es ihn eingeholt.'"

Ozzy Osbourne wurde immer wieder abgeschrieben

Gesundheitlich hat Ozzy allerdings ohnehin eine schwere Zeit hinter sich. Nach einem Sturz zuhause musste er seine Tour verschieben, doch er ist zuversichtlich, dass er in diesem Jahr wieder auf der Bühne stehen wird. Er habe als Nebenwirkung seiner Medikamente zwar gelegentlich Erinnerungsprobleme, aber er sei fast wieder soweit, Konzerte zu geben. "Die Leute haben mich immer wieder abgeschrieben, aber ich komme immer wieder zurück, und so wird es auch dieses Mal sein." Wann genau das sein wird, ist zurzeit noch nicht gewiss, der Rockstar gönnt sich seine Auszeit. "Ich will erst zurückkommen, wenn ich soweit bin." Im Mai soll eigentlich Ozzy Osbournes Tour weitergehen.

© Cover Media