VIP.de - Partner von RTL.de VIP.de - Menu Button mobile VIP.de - Menu Button close mobile
VIP.de - Partner von RTL.de

Ozzy Osbourne: Alt-Rocker weinte bittere Tränen bei Trennung

Ozzy Osbourne: Alt-Rocker weinte bittere Tränen bei Trennung
Ozzy Osbourne machte selbst eine Scheidung durch © Owen Beiny/WENN.com, WENN

Ozzy Osbourne vergoss wegen der Scheidung seines Sohnes einige Tränen. Der Rockstar kennt den schmerzhaften Prozess nur zu gut selbst.

Ozzy Osbourne (70) ließ sich von seiner ersten Ehefrau scheiden und er weiß nur zu gut, wie belastend ein solcher Prozess sein kann. Deshalb war der Black-Sabbath-Frontmann ('Crazy Train') so traurig, als sein Sohn Jack (33) ihm von seiner Trennung und Scheidung von Ehefrau Lisa Stelly erzählte. Er vergoss deswegen sogar ein paar Tränen.

Schmerzhafte Erinnerung für Ozzy Osbourne

1982 ließ sich der Musiker von seiner ersten Frau Thelma Riley scheiden und erinnert sich noch zu gut an die schreckliche Erfahrung. Nun machten sein Sohn und dessen Ex das Gleiche durch. Das Paar trennte sich bereits im letzten Jahr und vollendete die Scheidung im März dieses Jahres. "Als Jack sagte, er würde sich scheiden lassen, hat Ozzy geweint. Und er sagte ihm, dass er für ihn weine, weil er wisse, wie schmerzhaft das werden würde, weil er es selbst durchgemacht habe. Er wollte nicht, dass Jack diesen Schmerz erfährt", erklärt Ozzy Frau und Jacks Mutter Sharon Osbourne (66) gegenüber 'People'.

Geregelte Verhältnisse für die Kids

Trotz Scheidung sollen Jack und Lisa aber immer noch gut miteinander auskommen und auch Sharon und Ozzy wollen vor allem für deren Kinder Pearl (7), Andy (4) und Minnie (18 Monate) für eine gewisse Stabilität im Alltag sorgen. "Es funktioniert alles und es ist zivilisiert, keine Gemeinheiten", erzählt Sharon. "Wenn so etwas in Familien passiert, und das tut es die ganze Zeit, dann brauchen die Kinder irgendwo Stabilität. Deswegen sagen wir ihnen immer, dass Oma und Opa immer noch da sind und sich nichts ändern wird. Wenn sie herkommen, wissen sie immer, was sie erwartet." auf Sharon und Ozzy Osbourne kann man sich eben verlassen.

© Cover Media