Oprah-Interview: Herzogin Meghan macht den Royals schwere Vorwürfe

Herzogin Meghan greift die Royals an
Herzogin Meghan macht den Royals in dem TV-Interview mit Oprah Winfrey offenbar schwere Vorwürfe, wie ein neuer Ausschnitt zeigt. © dpa

Neuer Ausschnitt

Herzogin Meghan (39) hat offenbar keine Angst vor den Konsequenzen, die sich aus dem TV-Interview mit Oprah Winfrey (67) ergeben. In einem zweiten Teaser-Clip von CBS mit einem Ausschnitt des Gesprächs, das am 7. März in den USA ausgestrahlt wird, sagt Prinz Harrys (36) Frau, viel sei "bereits verloren gegangen". Zudem erklärt sie, man könne nicht erwarten, dass sie schweige, wenn die Royals daran beteiligt wären, "Unwahrheiten über uns aufrechtzuerhalten".

​​​​​​​"Sie können nicht erwarten, dass wir weiter schweigen"

In dem Interview mit Winfrey reden Harry und Meghan voraussichtlich über die kurze Zeit, die sie gemeinsam für die königliche Familie gearbeitet haben, bevor sie sich im Frühjahr 2020 von ihren royalen Pflichten zurückzogen und mit ihrem Sohn Archie (1) in die USA auswanderten. Im Februar gab der Palast bekannt, dass das Paar nicht mehr zu seinen Pflichten zurückkehren werde, die verbliebenen Schirmherrschaften abgibt und Prinz Harry seine militärischen Würden verliert.

In dem neuen 30 Sekunden langen Clip fragt Winfrey die Herzogin von Sussex, was sie glaube, dass man im Palast darüber denkt, dass sie ihre Sicht der Dinge nun darlege. Meghan antwortet: "Ich weiß nicht, wie sie erwarten können, dass wir nach all dieser Zeit immer noch schweigen, wenn es diese aktive Rolle gibt, die 'die Firma' bei der Aufrechterhaltung von Unwahrheiten über uns spielt." Und sie fügt hinzu: "Und wenn das mit dem Risiko verbunden ist, Dinge zu verlieren, ich meine, ... es gibt eine Menge, was bereits verloren ist."

Prinz Harry vergleicht Meghans Lage mit der von Prinzessin Diana

In zwei weiteren kurzen Clips mit Ausschnitten aus dem Interview mit Oprah Winfrey, die bereits zuvor veröffentlicht wurden, kommt Harry zu Wort: "Meine größte Sorge war, dass sich die Geschichte wiederholt." Damit bezieht er sich offenbar auf seine Mutter Diana, die 1997 im Alter von 36 Jahren bei einem Autounfall in Paris starb, als sie von Paparazzi verfolgt wurde. Er sei sehr "erleichtert und glücklich", dass er hier mit seiner Frau an seiner Seite sprechen könne, so Harry, weil er sich nicht vorstellen könne, wie es für seine Mutter gewesen sein musste, "diesen Prozess vor all den Jahren alleine durchlaufen zu haben". Und er fügt hinzu: "Es war unglaublich schwer für uns beide, aber zumindest hatten wir uns."

Vorwürfe gegen Meghan

Kurz vor Ausstrahlung des Interviews hat der Buckingham Palast gerade angekündigt, die schweren Mobbing-Vorwürfe gegen Herzogin Meghan zu untersuchen. Man sei "sehr besorgt" über den Bericht in der britischen Tageszeitung "The Times", in dem ehemalige Mitarbeiter behauptet hatten, dass Prinz Harrys Ehefrau Angestellte massiv gemobbt habe. Daher werde die Personalabteilung den darin geschilderten Anschuldigungen nachgehen, heißt es laut britischen Medienberichten. Neben Meghan ist auch Harry unter Beschuss geraten, wie wir im Video zeigen.

Kalkulierte Schmierkampagne?

Dem "The Times"-Artikel zufolge stammen die Anschuldigungen ursprünglich aus dem Jahr 2018. Meghan soll zwei ihrer Assistenten aus ihrem direkten Umfeld vertrieben und das Vertrauen eines dritten Mitarbeiters untergraben haben. Der Kommunikationssekretär von Meghan und Harry im Kensington Palast, Jason Knauf, habe demnach anschließend die Beschwerde gegen Meghan formuliert.

Das Büro von Harry und Meghan hat die Anschuldigungen entschieden zurückgewiesen. In einem offiziellen Statement sagte ein Sprecher des Paares: "Die Herzogin ist traurig über diesen jüngsten Angriff auf ihren Charakter." Vor allem die Tatsache, dass sie selbst Ziel von Mobbing gewesen sei, verpflichte sie, "diejenigen zu unterstützen, die Schmerz und Trauma erlebt haben".

spot on news