"One Direction"-Star Louis Tomlinson: Todesursache seiner Schwester Félicité (†18) steht fest

Félicité Tomlinson starb an einer Drogen- und Medikamentenmischung.
Félicité Tomlinson starb an einer Drogen- und Medikamentenmischung. © instagram/felicitegrace

Félicité Tomlinson starb an Drogencocktail

"One Direction"-Star Louis Tomlinson (27) ereilten so einige Schicksalsschläge in den vergangenen Jahren. 2016 starb seine Mutter an Leukämie. Im März 2019 verlor er dann auch noch seine Schwester Félicité. Damals hieß es, sie sei an einem Herzinfarkt gestorben. Nun ergaben Untersuchungen jedoch: Die 18-Jährige starb an einem tödlichen Drogencocktail. 

Offenbar kein gewollter Suizid

Die aufstrebende Modedesignerin sei an einer Mischung aus Kokain, Alprazolam, einem Medikament gegen Angstzustände, und Schmerzmitteln gestorben, wie "DailyMail" Gerichtsmediziner Dr. Shirley Radcliffe zitiert. „Es gibt keine Hinweise darauf, dass es ein vorsätzlicher Akt war, ihr Leben zu beenden“, teilt er mit.

Die junge Frau wurde am 13. März von einer Freundin leblos auf dem Bed ihrer Londoner Wohnung aufgefunden. Félicités Freundin habe „Fizz“ - wie sie von Freunden genannt wurde - kurz nach Mittag mit „weißlichen Lippen“ aufgefunden. Zuvor sollen sie gemeinsam Kokain genommen haben. Sie wolle nichts davon gewusst haben, dass die 18-Jährige bereits andere Medikamente verabreicht hatte, so die Freundin. 

Wie Félicités Bruder Louis Tomlinson mit dem schweren Verlust umzugehen versucht, gibt es im Video. 

Louis Tomlinsons Schwester stirbt mit 18
00:39 Min Louis Tomlinsons Schwester stirbt mit 18

Angstzustände und depressive Phasen

Untersuchungen ergaben schlussendlich, dass sie an einer versehentlichen Überdosis starb. Nach dem tragischen Leukämie-Tod ihrer Mutter im Jahr 2016 erkrankte sie an einer Depression und nahm starke Schmerzmittel und Drogen. Die 18-Jährige war bereits im September 2018 wegen einer Überdosis in ein Krankenhaus eingeliefert worden und besuchte im Zuge dessen eine Drogenentzugsklinik in Ägypten. Doch Angstzustände und depressive Phasen trieben sie wieder auf die falsche Spur: „Fizz“ wurde wieder rückfällig.