„Once Upon a Time in Hollywood“: So sieht das Plakat zu Quentin Tarantinos neuem Film aus

"Once Upon a Time in Hollywood": Filmplakat ist da
00:31 Min "Once Upon a Time in Hollywood": Filmplakat ist da

Deutscher Kinostart von "Once Upon a Time in Hollywood" ist am 15. August

Filmfans warten schon gespannt auf den neuen Streifen von Kult-Regisseur Quentin Tarantino (55, "Pulp Fiction"). Am 15. August startet "Once Upon a Time in Hollywood" in den deutschen Kinos und jetzt wurde vorab schon mal das Filmplakat veröffentlicht. Es zeigt die beiden Hauptdarsteller Brad Pitt (55) und Leonardo DiCaprio (44), die in ihren Rollen ein ziemlich cooles und stylisches Duo abgeben.

Brad und Leonardo reisen zurück ins Hollywood der Sechziger Jahre

Das findet offenbar auch Leonardo DiCaprio, der das Filmplakat mit dem Kommentar "Hollywood. 1969. #OnceUponATimeInHollywood" auf Twitter postete.

Der starbesetzte Film spielt in Los Angeles zu der Zeit, als die Filmschauspielerin Sharon Tate - verkörpert von Margot Robbie (28) - hochschwanger von Mitgliedern der Manson Family ermordet wird. Im Zentrum der Geschichte stehen aber Rick Dalton (Leo DiCaprio), ein Filmstar, der sich auf dem absteigenden Ast befindet, und sein langjähriges Stunt-Double Cliff Booth (Brad Pitt). Beide kämpfen damit, in einem Hollywood klarzukommen, das sie nicht mehr wiedererkennen. Die Verknüpfung? Rick hat eine sehr berühmte Nachbarin: Sharon Tate.

Die Dichte an Hollywoodstars könnte in Tarantinos neuem Film nicht größer sein. Neben DiCaprio, Pitt und Robbie werden unter anderem Damian Lewis (48), Dakota Fanning (25), Al Pacino (78), Lena Dunham (32), Rumer Willis (30) und viele weitere Stars zu sehen sein. Es ist außerdem der letzte Film, in dem der vor kurzem verstorbene "Beverly Hills 90210"-Star Luke Perry (1966 - 2019) zu sehen ist.

Filmplakat mit kleinem Fehler

Ein kleines Detail am Plakat stört echte Filmkenner allerdings massiv: Das berühmte Hollywood-Zeichen im Hintergrund ist komplett intakt. In den Sechziger Jahren waren die Buchstaben allerdings ziemlich marode und das "O" so kaputt, das es wie ein "U" aussah. Ein Schönheitsfehler, der dem detailversessenenen Regisseur Quentin Tarantino im Film hoffentlich nicht unterlaufen ist. 

spot on news