Obamas sind mächtig stolz auf Oscar-Nominierung

Obamas sind mächtig stolz auf Oscar-Nominierung
Michelle und Barack Obama sind gleich mit ihrer ersten Filmproduktion für einen Oscar nominiert © John Gress Media Inc / Shutterstock, SpotOn

"Das wollen wir erreichen"

Barack (58) und Michelle Obama (55) zeigen sich nach der Oscar-Nominierung von "American Factory" in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm" mächtig stolz. Bei der Netflix-Dokumentation über ein Industrieunternehmen im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten handelt es sich um den ersten von sieben Dokumentarfilmen, der von Higher Ground Productions produziert wurde, der Filmproduktionsfirma der Obamas. Auf Twitter gratuliert die ehemalige First Lady der USA dem Regiegespann Julia Reichert (73) und Steven Bognar (55): "Wir sind so stolz auf sie und beeindruckt von ihrem Talent, Geschichten zu erzählen."

Barack Obama schließt sich den Glückwünschen an und freut sich auf weitere erfolgreiche Filmbeiträge ihrer gemeinsamen Firma Higher Ground. In einem Tweet schrieb der 44. Präsident der USA: "Das ist die Art Geschichte, die wir nicht oft genug sehen und was Michelle und ich mit Higher Ground erreichen wollen."

Reichert und Bognar waren 2009 mit "The Last Truck: Closing of a GM Plant" schon einmal für einen Oscar nominiert, damals gewann allerdings "Man on Wire - Der Drahtseilakt" von James Marsh (57).

spot on news