Hollywood Blog by Jessica Mazur

Nur für die Oscars: Leonardo DiCaprio lässt Augenbrauen-Spezialistin einfliegen

Leonard DiCaprio ist scheinbar eitler als man denkt

Nicht gerade „umweltfreundlich“. Für seinen kurzen Auftritt bei den Oscars ließ sich Leonardo DiCaprio angeblich extra einen „Eyebrow Artist“ aus Australien einfliegen.

Heute mal ein Blog zum Thema: „Ach, Leo! REALLY??“

Okay, folgendes ist passiert: Wie ihr sicher wisst, hat Leonardo DiCaprio am Sonntag den „Best Actress“-Oscar verliehen. Nicht weil er unbedingt wollte, sondern weil sich das so gehört. Schließlich ist es eine alte Tradition, dass die Vorjahres-Gewinner in den Schauspiel-Kategorien im darauffolgenden Jahr als „Presenter“ antreten. So richtig Lust, bei den diesjährigen Academy Awards nur eine Nebenrolle zu spielen, hatte DiCaprio dann aber scheinbar doch nicht. Auf dem Red Carpet glänzte er mit Abwesenheit, er sprach mit keinem Reporter und bei den Aftershow-Partys wählte er stets den Hintereingang. Kurzum: Leo war bei den Academy Awards 2017 circa 55 Sekunden lang zu sehen.

Für diese 55 Sekunden soll Leo aber eine Sache ganz besonders wichtig gewesen sein: die Form seiner Augenbrauen. So „very important“ sogar, dass Leo angeblich die „Eyebrow Artistin“ seines Vertrauens - Sharon-Lee Hamilton nach LA einfliegen ließ. Und zwar aus dem rund 12.000 Kilometer entfernten Australien. Um – wie "Harper's Bazaar" berichtet – die Härchen über Leos blauen Augen zu trimmen und zu wachsen.

Und ja, Nahaufnahmen von der Osccar-Verleihung beweisen, dass in DiCaprios hübschen Gesicht kein Härchen aus der Reihe tanzte. Aber ist DAS tatsächlich Grund genug, jemanden um die halbe Welt zu fliegen? Ist ja nicht so, dass wir hier in Hollywood keine „Augenbrauenspezialisten“ haben. Da wäre zum Beispiel Damone Roberts, den Madonna, Beyoncé und Robert Downey Jr. regelmäßig aufsuchen. Oder Anastasia Soare, zu deren Kunden unter anderem Jennifer Lopez, Gwen Stefani und die Kardashian-Sippe gehören. Gute Leute, aber scheinbar alle nicht „good enough“ für Leo. 

Leonardo DiCaprio präsentiert am 26.02.2017 in Hollywood, Los Angeles, USA, während der Verleihung der Oscars 2017, den 89. Academy Awards, den Award für die beste Hauptdarstellerin. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Oscars 2017 - 89. Verleihung der Academy Awards © dpa, Chris Pizzello, hjb

Im Grunde könnte man natürlich sagen: Who cares? Soll er mit seinem ganzen Geld doch machen was er will. ABER: Es gibt nun mal kaum einen anderen Promi, der sich so gerne wie Leo als Hollywoods „Eco Warrior Number One“ verkauft. Doch die Umwelt zu retten, dabei aber ständig selbst im Privatjet durch die Welt zu fliegen und „Champagner Probleme“ wie widerspenstige Augenbrauen einfach mit dem Scheckheft zu lösen, passt irgendwie nicht so richtig zusammen. Das findet zumindest die Twitter-Gemeinde, die Leo für diesen „move“ heftig kritisierte.

So heftig sogar, dass angeblich Leute aus DiCaprios Team reagierten und Mail Online erzählten, die Story wäre so nicht richtig. Angeblich sei Sharon-Lee Hamilton auch für andere A-Lister-Brauen nach LA gekommen. Doch "Harper's Bazaar" steht dazu, dass Leo der Initiator war. So oder so steht fest, dass Hamilton ihre kleine Weltreise nach LA sehr genossen hat. Auf ihrem Instagram-Account postete sie nämlich fröhlich Schampus-Fotos aus der First Class.

Wir halten also fest: Der liebe Leo ist ganz offensichtlich eitler als man denkt. Kein Wunder also, dass er nur Supermodels datet - man sagt ja, die haben die besten Beauty-Tipps...

Jessica Mazur