Nicollette Sheridan greift Felicity Huffman nach College-Skandal an

College-Skandal: Nicollette Sheridan greift Felicity Huffman an
Nicollette Sheridan kritisiert Felicity Huffman scharf © FayesVision/WENN.com, WENN

Schauspielerin Nicollette Sheridan stand jahrelang mit Felicity Huffman für 'Desperate Housewives' vor der Kamera. Der Betrugsskandal um Felicity sei aber durch nichts zu entschuldigen, so Nicollette.

Nicollette Sheridan (55, 'Desperate Housewives') hat den Betrugsskandal um ihre Kollegin Felicity Huffman (56) mitverfolgt. Diese – und zahlreiche weitere wohlhabende Promis und Unternehmer – hatten Elite-Universitäten bestochen, um ihren Kindern einen Studienplatz zu sichern. All dies lief durch ein gewieftes System über einen Mittelsmann. Felicity und Lori Loughlin (54) wurden in der vergangenen Woche festgenommen, befinden sich mittlerweile nach Zahlung einer Kaution aber wieder auf freien Füßen – bis sie sich einem Richter stellen müssen.

Nicollette Sheridan klagt an: "Ich finde es widerlich"

Obwohl Nicollette Sheridan jahrelang eng mit Felicity zusammengearbeitet hat, sei ihre Tat durch nichts zu entschuldigen. Im Interview mit 'Access Live' fand Nicollette deutliche Worte, was den Betrugsskandal betrifft: "Wir kennen noch nicht alle Fakten, aber dieser Anspruch, die Macht und das Geld, das weniger privilegierten Menschen Chancen nehmen kann, ist verstörend. Ich finde es widerlich. Wir werden sehen, was wirklich passiert ist." Selbstverständlich müsse Eltern wie Felicity Huffman und Lori Loughlin eine Schuld gegeben werden, allerdings sei das Bildungssystem in den USA schon seit langer Zeit korrupt.

Das Problem liegt tiefer

So fuhr Nicollette fort: "Es gibt immer Möglichkeiten, ein System zu reparieren. Es ist seit langer Zeit kaputt. Das bereitet mir Sorgen, weil es das Leben eines Kindes ändern kann, das es wirklich verdient. Jeder sollte darüber sprechen. Es ist ein riesiges Problem."

Felicity Huffman hat derweil ihre Social Media-Accounts gelöscht. Ende des Monats wird sie sich einer ersten Anhörung vor Gericht stellen müssen.

© Cover Media