Nicki Minaj: Die Aufregung um ihr Ebenbild in Wachs

Nicki Minaj: Die Aufregung um ihr Ebenbild in Wachs
Nicki Minaj hatte der Wachsfigur längst ihren Segen gegeben © Dutch Press Photo/WENN.com, WENN

An Nicki Minajs Wachsfigur in Berlin scheiden sich die Geister — dabei ist die Statue nicht neu.

Nicki Minaj (37) schaut auf einen längeren Besuch in Berlin vorbei! Allerdings handelt es sich bei der Rapperin ('Bang Bang') diesmal nicht um das Original aus Fleisch und Blut, sondern um ihr Ebenbild, welches aus Wachs gefertigt bei Madame Tussauds zu bewundern ist.

Nicki Minaj oder doch nicht Nicki Minaj?

Oder auch nicht, denn wundern tun sich die Fans in erster Linie über das Aussehen ihres Idols. Die Statue wurde dem Video zu Nickis Hit 'Anaconda' nachempfunden und zeigt die Musikerin auf den Knien, wie immer knapp bekleidet, diesmal in einem sexy Bikini. Doch ansonsten scheint so ziemlich nichts zu stimmen. Das Gesicht erinnert nicht im Entferntesten an die Sängerin. Anhänger bemängeln, dass die Schöpfer der Statue auch beim Hautton komplett daneben liegen. Doch die Wachsfigur, die jetzt so dermaßen unter Beschuss steht, ist keinesfalls neu.

Die Statue hatte ihren Segen

Mehr noch, als genau diese Nachbildung 2015 in der Filiale von Madama Tussauds in Las Vegas erstmals enthüllt wurde, erhielt diese ihren Segen von allerhöchster Stelle: Nicki Minaj selbst zeigte sich äußerst angetan von ihrem Ebenbild in Wachs, das die Rapperin zu dem Zeitpunkt allerdings nur auf Fotos gesehen hatte. Doch der Star war an der Entwicklung der Figur beteiligt gewesen, hatte das Endprodukt abgenommen und die Macher gepriesen. Warum also jetzt die Aufregung? Eines ist bereits sicher: Es gibt zurzeit eine Menge Publicity um Nicki Minaj und Madame Tussauds — und die kann ja auch einiges wert sein.

© Cover Media