Auf ganz eigene Art und Weise

Nicht vor Ort: SO wird Herzogin Meghan Abschied von Prinz Philip nehmen

So möchte die schwangere Herzogin Meghan Prinz Philip würdigen
Herzogin Meghan kann an Prinz Philips Beerdigung nicht teilnehmen. © imago images/Parsons Media, SpotOn

Trauerfeier per Livestream

Herzogin Meghan (39) kann aufgrund ihrer Schwangerschaft zwar nicht zur Beerdigung von Prinz Philip (1921-2021) nach Großbritannien reisen. Dennoch möchte sie sich vom Großvater ihres Ehemanns Prinz Harry (36) gebührend verabschieden. Dafür wird sie "private Vorkehrungen" treffen, wie der Buckingham Palast laut "The Sun" bestätigt hat.

Nur 30 Personen dürfen anwesend sein

Da die Trauerfeier wegen der Corona-Pandemie in einem kleinen Rahmen stattfinden wird - es dürfen nur 30 Gäste anwesend sein - wird es für Meghan und weitere Familienmitglieder einen speziellen Livestream geben. Dieser wird auch für die breite Öffentlichkeit übertragen. Mitglieder der Familie erhalten jedoch eigene Log-in-Daten. So ist es ihnen möglich, die Trauerfeier ganz ohne Berichterstattung und Expertenstimmen zu sehen.

Ärzte hatten Meghan von der Reise abgeraten

Ursprünglich hatte Meghan Prinz Harry zu der Beerdigung begleiten wollen. Ärzte rieten der 39-Jährigen, die derzeit ihr zweites Kind erwartet, jedoch von der langen Reise ab. Außerdem hieß es, Meghan habe sich bewusst gegen eine Teilnahme an der Trauerfeier entschieden, um der Familie nicht die Show zu stehlen.

Harry ist bereits vor einigen Tagen in Großbritannien angekommen. Nach seiner Ankunft hat sich der 36-Jährige in Selbstisolation ins Frogmore Cottage begeben. Die Beerdigung von Prinz Philip findet am Samstag (17. April) in der St.-Georgs-Kapelle statt.

Beerdigung im Livestream bei RTL