Nicht nur ein Hobby: Pietro Lombardi wäre fast Profi-Fußballer geworden!

Pietro Lombardi auf der Bühne
Sänger Pietro Lombardi © imago images/Future Image, Christoph Hardt via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Was wäre wenn...

Pietro Lombardi (29) kein Sänger geworden wäre? Eine Vorstellung, die den Fans des DSDS-Siegers wohl so gar nicht gefallen dürfte. Doch fast wäre es tatsächlich so gekommen. Denn eigentlich hatte er damals eine ganz andere Karriere im Visier. Und zwar als Fußballprofi! Tatsächlich war Pie auch so gut, dass es zahlreiche Angebote von verschiedenen Vereinen gab. Aber dann passierte etwas, was sein Leben schlagartig veränderte.

Der „Señorita“-Interpret hatte Vertrag in der Tasche

Dass Pietro ein leidenschaftlicher Fußballspieler ist, dürfte seinen aufmerksamen Followern bekannt sein. Hin und wieder geht er nämlich gerne mal mit Freunden kicken. Doch für den Musiker war Fußball damals nicht nur ein Hobby. „Wir waren wirklich jeden Tag am Fußballspielen, man hat es ja auch gemerkt, dass wir immer besser geworden sind und der Fußball ist immer mehr in den Fokus geraten. Du warst ja wirklich ein sehr guter Fußballer gewesen“, plaudert sein älterer Bruder Marco nun in Pies „Pietro & Friends“-Podcast aus. Wie gut, das wussten wohl bislang nur die wenigsten: „Du warst ja wirklich kurz davor gewesen – Profi ist krass ausgedrückt – weil wir noch jung waren, aber du hattest ja eigentlich schon einen Profivertrag gehabt.“

Eine Verletzung machte ihm einen Strich durch die Rechnung

Und aufgepasst, denn es wird noch besser. Wie Marco weiter ausplaudert, hat sein kleiner Bruder den Vertrag nicht als Spieler, sondern als Torwart angeboten bekommen – und das, obwohl er zuvor zehn Jahre als Spieler auf dem Feld gestanden hatte. Wie das kam? Durch einen richtig krassen Zufall. Bei einem großen Turnier sei plötzlich der Torwart durch eine Verletzung ausgefallen – und Pie, der zuvor selbst noch Tore geschossen hat, sprang kurzerhand für ihn ein. „Torwart-Trikot an, und ich habe gehalten wie ein Weltmeister. Ich weiß nicht, wie das kommen konnte. Ich habe nur gesehen, wie Trainer zu mir gekommen sind, von AC Mailand, von Sandhausen, Hoffenheim“, erinnert sich der 29-Jährige zurück. Marco ergänzt, dass auch die Jugend von Liverpool interessiert war. „Ich war so gut“, verrät Pietro stolz.

Doch ein Dreivierteljahr später passierte es: Pie verletzte sich bei einem Spiel schwer. „Das war das Ende meiner Karriere“, resümiert er heute: „Ich spüre, wie von hinten jemand kommt und dann war vorbei. Ich merke nur diesen Schmerz, gucke auf mein Bein und ich sehe, mein Bein ist nicht mehr da, wo es sein sollte. Schien- und Wadenbein gebrochen.“ Sogar ein Helikopter habe ihn ins Krankenhaus bringen müssen. Für ihn sei sofort klar gewesen: Das war’s mit seiner Sportler-Karriere. Dafür wartete ein paar Jahre später eine ganz andere Karriere auf ihn – und zwar als Sänger, der heute große Konzerthallen füllt. (dga)