Neu-Mama Amy Schumer reagiert auf Hass-Kommentare zu ihrem schnellen Comeback

Mom-Shaming: Fans kritisieren Amy Schumer
Amy Schumer sorgt mit Bühnenauftritt für Schlagzeilen © WENN.com, WENN

Schauspielerin Amy Schumer muss schon zwei Wochen nach der Geburt ihres Sohnes Gene erfahren, wie es ist, in ihrer Mutterrolle kritisiert zu werden

Erst vor zwei Wochen erblickte der Sohn von Amy Schumer (37, 'I Feel Pretty') das Licht der Welt, doch jetzt hat sich die frisch gebackene Mutter bereits auf der Bühne zurückgemeldet. Am Sonntag 19. Mai postete Amy ein Foto auf Instagram, das ihr Live-Comeback im New Yorker Comedy Cellar dokumentiert, wo sie überraschend auftrat. "Ich bin zurück!", kommentierte sie das Bild.

Live-Auftritt sorgt für Kritik

Das Foto sorgte unter den Fans allerdings für gespaltene Meinungen. Während viele der 8,8 Millionen Abonnenten Amy zu dem schnellen Comeback applaudierten, kritisierten sie ebenso viele Anhänger für diesen Schritt. "Entschuldigung, aber was?!?! Hast du nicht erst vor fünf Minuten ein Kind auf die Welt gebracht?", schrieb ein Follower, während ein anderer kommentierte: "Jetzt schon?!?! Das ist Wahnsinn!! Und unmenschlich! Vertrag oder nicht, du hast das Recht auf mindestens sechs Wochen Mutterschutz." Ein dritter Kritiker fand noch deutlichere Worte: "Es ist fast so, als ob man die Plazenta noch riechen könnte… mach verdammt nochmal eine Pause!"

Stars unterstützen Amy Schumer

Die Kritiken, die die Schauspielerin für ihren Auftritt einfuhr, veranlassten wiederum einige ihrer prominenten Freunde, für Amy Partei zu ergreifen. Drehbuchautorin Molly McNearney (41) und Ehefrau von Talkmaster Jimmy Kimmel (52) beispielsweise bemerkte: "Und es geht schon los mit dem Mom-Shaming…".

Amy selbst ließ sich von den kritischen Kommentaren nicht aus der Ruhe bringen und bewies wieder einmal ihren Sinn für Humor. "Ich wollte schon immer ein Opfer vom Mom-Shaming werden!!!" Und das ist sicher erst der Anfang, schließlich geraten gerade frisch gebackene Mütter immer wieder unter Beschuss - erst recht wenn sie im Rampenlicht stehen. Wir dürfen gespannt sein, wie Amy Schumer in Zukunft damit umgeht.

© Cover Media