Natascha Ochsenknecht: Dramatische OP an der Wirbelsäule - Update aus der Klinik

Natascha Ochsenknecht im Krankenhaus
01:06 Min Natascha Ochsenknecht im Krankenhaus

Von Kena Amoa

Es waren unerträgliche Beschwerden, die sie schon lange geknechtet haben. Designerin Natascha Ochsenknecht (55) musste sich am Montag einer sehr heiklen Operation am Rücken unterziehen. Schon seit Anfang des Jahres litt sie unter starken Schmerzen, die bis in ihre Beine ausstrahlten. Vor einigen Wochen dann der Schock: Im Berliner Restaurant "Borchardt" fiel die Ex von Schauspieler Uwe Ochsenknecht (63) plötzlich mitten am Tag um. Einfach so. Natascha spürte: "Da wächst etwas". Die Mediziner entdeckten schließlich eine Zyste an ihrer Wirbelsäule. Es musste schnell operiert werden. "Ein falscher Schnitt und es wäre vorbei", sagte sie kurz vor dem Eingrif zu RTL. Wie die OP gelaufen ist und wie es Natascha jetzt geht, erzählt sie im Video.

Natascha Ochsenknecht: "War kurz davor, einen Abschiedsbrief zu schreiben"

Rund zwei Stunden daurte die OP, die am Montag Vormittag stattfand. Noch immer hat Natascha Ochsenknecht starke Schmerzen, will sich aber zurück ins Leben fighten: "Ich bin eine Kämpfernatur", sagt sie zu RTL. Das hat sie in der Vergangenheit auch schon bewiesen. "Ich hatte eine Hirnhautentzündung mit Kopf-OP, drei schwere Bauch-OPs. Kein Organ ist mehr da, wo es mal war", verriet sie dieses Jahr im Magazin "Bunte". Vor fünf Jahren musste sie sogar um ihr Leben bangen: "Ich war kurz davor, einen Abschiedsbrief an meine Kinder zu schreiben."

"Ich hatte einen Tumor oberhalb der Nase", erzählte die Mutter von drei Kindern (Wilson Gonzalez, 29, Jimi Blue, 27, und Cheyenne, 19). "Auf einem Flug zurück nach Berlin riss plötzlich etwas im Kopf und ein Ohr ging zu. Zu Hause bekam ich extremes Nasenbluten. Am nächsten Tag hat der HNO-Arzt den Tumor direkt gesehen." Die Lage war kritisch: "Ich wurde noch am selben Tag notoperiert und ein pilzgroßer Tumor rausgeschält." Am Ende ging aber alles glimpflich aus: "Zum Glück war er gutartig und es ging mir schnell besser." Bleibt zu hoffen, dass es ihr auch nach dem jüngsten Eingriff schnell wieder gut geht.