Naomi Watts über die Herausforderung ihres neuen Films ‘Lakewood’

Naomi Watts über die Herausforderung ihres neuen Films ‘Lakewood’
Naomi Watts © BANG Showbiz

Naomi Watts ging in ‘Lakewood’ an ihre Grenzen.

Die 52-Jährige spielt in dem One-Woman-Thriller eine trauernde Mutter, deren Teenager-Sohn nach dem tragischen Tod seines Vaters bei einem Autounfall zunehmend unzufrieden ist. Um einen klaren Kopf zu bekommen, macht Amy eine lange Joggingtour durch die Landschaft, doch ihr Morgenlauf wird durch die Meldung unterbrochen, dass die Behörden einen Amokläufer verfolgen. Sie haben sogar den Verdacht, dass Amys Sohn in die Sache verwickelt sein könnte.

Watts genoss die Herausforderung, während ihres Auftritts isoliert zu sein. Naomi erzählte ‘Variety’: "Es hat mich zu Tode erschreckt, und das ist immer eine interessante Sache. Ich lebe von anderen Schauspielern. Man verlässt sich auf seine Darsteller. Als Schauspieler will man nicht alleine da draußen sein. Man will interagieren und reagieren. Selbst wenn man eine gut durchdachte Idee hat, braucht man jemanden, der einen in einen anderen Rhythmus oder an einen anderen Ort bringt."

Naomis Figur, eine Frau namens Amy, ruft im Laufe des Films von Phillip Noyce verschiedene Leute an, und sie hatte die Bedingung, dass die anderen Schauspieler ihre Dialoge am Telefon live vortragen sollten. Der 'Birdman'-Star erklärte: "Diese Gespräche wurden nicht im Voraus aufgezeichnet, und das war entscheidend, weil so viele Dinge passieren konnten, die nicht geplant waren. Das bedeutete, dass sie in der Lage waren, sich zu bewegen und mit mir agiler zu sein. Hätten wir nur die Stimmen im Voraus aufgenommen, hätte das meine Leistung diktiert und mich ziemlich kalt gelassen."

BANG Showbiz